Börse 2016: Ein Rückblick auf die Kursverläufe von Produkten aus aller Welt

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 30.11.2020

Unser Aktien Broker Testsieger: eToro
  • Echte Aktien handeln
  • Schnelle Trading Appp
  • Kostenfreies Demkonto
Jetzt zum Aktien Testsieger eToro!

Das Jahr 2016 ist mittlerweile endgültig abgeschlossen und auch die Branchenexperten konnten ihren Rückblick auf die Börse 2016 mittlerweile zu einem Ende führen. Das Ergebnis war ein interessanter Rückblick auf die größten Aktien, Anleihen und Indizes sowie auf deren Entwicklung im vergangenen Jahr. Eine kurze Zusammenfassung dazu vorweg: Die wichtigsten Indizes konnten sich bis zum Ende des Jahres nach einer eher schlechten Entwicklung im Februar erholen – der übrige Finanzmarkt befindet sich jedoch nach wie vor eher in einer Abwärtsspirale.

 

Jetzt zum Aktiendepot Testsieger eToro!

 

 

71 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Die Wertentwicklung von Indizes, Aktien & Rohstoffen in 2016

Insbesondere der Überblick über die ausgewählten Indizes, des MSCI AC World und des J.P. Morgen Global Bond, welche die weltweiten Aktien und globalen Anleihen darstellen, erweist sich beim Rückblick auf die Börse 2016 als besonders interessant: Während noch Anfang des Jahres gerade im Februar erhebliche Kurseinbrüche des MSCI AC World zu verzeichnen waren, ebenso wie auch im Juni, von denen hierbei auch die globalen Anleihen betroffen waren, verbesserte sich die Stimmung im zweiten Halbjahr, woraufhin die weltweiten Aktien sogar die Anleihen übersteigen konnten. Nachdem im ersten Halbjahr die Risikoaversion die Börse 2016 dominiert und für ein schwieriges Umfeld für Aktien und Anliehen gesorgt hatte, war im 2. Halbjahr eine eindeutige Stimmungsverbesserung festzustellen.

Zyklische vs. defensive Aktien im Vergleich

Auch die Wertentwicklung von zyklischen vs. defensiven Aktien im Vergleich bringt interessante Ergebnisse hervor: Während die zyklischen Aktien Anfang und Mitte des Jahres Kurseinbrüche zu verzeichnen hatten und sich daraufhin gegen Ende des Jahres wieder nach oben kämpfen konnten, stagnierten die defensiven Aktien im Vergleich. Hier waren ebenfalls Anfang des Jahres und auch erneut gegen Ende des Jahres Kurseinbrüche festzustellen – darüber hinaus bewegte sich auch hier der Kurs immer in der Nähe der STOXX Europe 600 Cyclicals.

Gold startete und schloss auf ähnlichem Niveau

Der Goldpreis startete zunächst sehr niedrig ins neue Börsenjahr und auch der Abschluss des Jahres erfolgte auf einem ähnlich niedrigen Niveau. Zwischenzeitlich konnte der Kurs allerdings auch einen Preis von 1.350 US-Dollar pro Feinunze erreichen – generell schwächte jedoch die wachsende Zinsdifferenz zu den USA den Euro, wodurch Gold zum US-Dollar negativ korrelierte.

Gewinner und Verlierer der Börse 2016

Auch für einige ausgewählte Indizes und Währungen verlief die Börse 2016 sehr erfolgsversprechend, während andere Einbußen zu verzeichnen hatte. Zu den Gewinnern gehören dabei neben den Rohstoffen (Rogers International Commodity Index) auch US-Aktien (S&P 500 Index), Schwellenländer-Aktien (MSCI Emerging Markets Index) und Gold. Auch Welt-Aktien (MSCI All Country World Index) gehörten zu den Gewinnern – ebenso wie japanische und deutsche Aktien, EUR/JPY, Welt-Anleihen und US-Staatsanleihen. Zumindest konnten diese eine positive Entwicklung in Euro verzeichnen. Verloren haben indes sowohl in Euro, als auch in der jeweiligen lokalen Währung die Chinesischen Festland Aktien (Shanghai A-Shares Index).

Börse 2016

Gewinner und Verlierer 2016

Börse 2016: Die Wirtschaft in den USA

Der Vergleich von Staatsverschuldung und Zinsen in den USA seit den 30er Jahren macht wieder einmal folgendes deutlich: Hohe Verschuldungen gehen mit niedrigen Zinsen einher, während hohe Zinsen eine niedrige Verschuldung bedeuten. Nachdem die US-Staatsverschuldung Ende der 1940er Jahre ihren Höhepunkt und die Rendite von US-Staatsanleihen ihren Tiefpunkt erreicht hatte, konnten sich die Märkte bis zum Amtsantritt Reagans in den 1980er Jahren entspannen. Zu diesem Zeitpunkt war die Rendite so hoch wie nie zuvor und die US-Staatsverschuldung hatte ihren Tiefpunkt erreicht. Dies hat sich bis 2016 wieder verändert – erneut übersteigt die US-Staatsverschuldung die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen um ein Vielfaches.

 

Jetzt zum Aktiendepot Testsieger eToro!

 

 

71 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Wie haben sich die Haushaltseinkommen in den USA entwickelt?

Auch ein Blick auf die Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in den USA seit 1980 zeigt, dass die Börse 2016 in diesem Punkt keine Besserung oder eine Schmälerung der Einkommensschere zwischen Mittel- und Oberschicht versprechen konnte. Das oberste Quintil konnte bereits 2015 ein Einkommen von rund 350.900 US-Dollar pro Haushalt erwirtschaften, während die Top 20 Prozent zumindest 202.400 US-Dollar zur Verfügung hatten. Von diesem Punkt bis zum mittleren Quintil ist ein großer Unterschied zu verzeichnen: Nur rund 56.800 US-Dollar werden von mittelmäßig verdienenden Haushalten erwirtschaftet. Die untersten 20 Prozent müssen schließlich mit einem Einkommen von 12.500 US-Dollar im Jahr über die Runden kommen.

Aktienkurse und Gewinne in den USA im Detail

Die Börse 2016 konnte nicht zuletzt auch eine interessante Entwicklung der Aktienkurse und Gewinne in den USA hervorbringen: Durchschnittlich liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) seit 1991 bei 19,8 – aktuell liegt dieses Verhältnis bei 21,2. Ein KGV von 20 ist mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis gleichzusetzen – ab einem KGV von 25 gelten Aktien als teuer. Entscheidend über das KGV ist dabei der S&P 500, der nach der Wirtschaftskrise 2010 ein erhebliches Tief verzeichnen musste – mittlerweile ist er jedoch ebenso auf dem Weg nach oben wie auch das dazugehörige Kurs-Gewinn-Verhältnis.

Aktienkurse und Gewinne in den USA im Vergleich

Aktienkurse und Gewinne in den USA im Vergleich

Die Entwicklung von Aktien und Anleihen in Deutschland seit 1971

Auch die Entwicklung der deutschen Börse 2016 sollte selbstverständlich nicht unbeachtet bleiben. Die Übersicht zeigt diesbezüglich, dass nach der Stagflation der 70er Jahre, den „Goldilocks“ der 80er und 90er Jahre mit hohem Wirtschaftswachstum und Disflation und schließlich den „verlorenen Jahren“ nach der Jahrtausendwende auch heute noch ein reduziertes Wachstumspotenzial, eine geringe Inflation und künstlich tiefe Zinsen zu verzeichnen sind. Nichtsdestotrotz konnten Aktien seit 2013 ein Wachstum von 10,3 Prozent p. a. verzeichnen und auch die Kurse von Anleihen haben sich um 2,4 Prozent erhöhen können. Dabei handelt es sich um das höchste Wachstum, das seit 2000 zu verzeichnen ist – nur in den 1980er und 1990er Jahren verzeichnete die Wirtschaft mit einem Kursanstieg des DAX um 15,1 Prozent p. a. und der Deutschen Staatsanleihen ein höheres Wachstum.

 

Jetzt zum Aktiendepot Testsieger eToro!

 

 

71 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld

Fazit: Die Märkte sind derzeit besonders unkalkulierbar

Während man sich bislang häufig auf den Rückblick auf die Kursverläufe des vergangenen Jahres verlassen konnte, erweisen diese sich mittlerweile als besonders irreführend. Nicht zu vergessen ist dabei, dass auch zahlreiche weltpolitische und kulturelle Ereignisse zur Entwicklung der Börse 2016 und den Kursen der einzelnen Produkte beitragen konnten – allen voran die Angst vor Terror in aller Welt und auch die Präsidentschaftswahlen Ende des Jahres in den USA, aus denen schließlich Donald Trump als Sieger hervorging. Anleger sollten sich auch noch in der nächsten Zeit gedulden und die Entwicklung der aktuellen Themen abwarten, bevor sie sich zu einer Investition in die falschen Produkte hinreißen lassen.

Unser Aktien Broker Testsieger: eToro
  • Echte Aktien handeln
  • Schnelle Trading Appp
  • Kostenfreies Demkonto
Jetzt zum Aktien Testsieger eToro!