Pepperstone Trading Erfahrungen von Melissa Schwandner

von A.Schwankowksi 2017

Ich wollte nach einigen Jahren Aktivität bei deutschen Brokern auch einmal etwas anderes erleben. Daher habe ich aktiv nach international ausgerichteten Brokern Ausschau gehalten und dann wurde ich bei Pepperstone fündig. Der Broker hat seinen Firmensitz im weit entfernten Australien und unterhält zudem Niederlassungen in den USA und in China. Leider bietet der Broker seine Webseite nicht in deutscher Sprache an und auch beim Support muss man hier Abstriche machen. Dafür aber kann ich professionell traden und von vielen verschiedenen Möglichkeiten Gebrauch machen. Unter anderen steht auch ein kostenfreies Demokonto zur Verfügung und die Spreads sind zum Teil wirklich niedrig. Das hängt aber auch vom gewählten Kontotypen ab.

pepperstone_logo

Ich kann bei Pepperstone weiterhin auch ganz einfach mit meinem Handy am Trading teilnehmen. Dafür gibt es eine eigene App, die viele Möglichkeiten und Funktionen bietet. Außerdem wird der Broker durch die australischen Behörden reguliert und es ist eine Lizenz vorhanden. Dies bietet natürlich für mich ein gewisses Maß an Sicherheit. Insgesamt bin ich mit Pepperstone sehr zufrieden, wobei es aber auch Punkte gibt, die man besser machen könnte. Dies bezieht sich zum Beispiel auf das Schulungsangebot des Brokers. Dazu möchte ich an anderer Stelle aber noch einmal genauer kommen.

Die Depoteröffnung bei Pepperstone und meine ersten Erfahrungen

Um ein Konto für das Trading eröffnen zu können, muss man auf der Webseite des Anbieters einfach nur ein Formular ausfüllen. Dieses kann man einfach über einen Button und Menüpunkt finden. Durch die Cookie-Einstellungen wurde bei mir sogar Germany als Herkunftsland automatisch erkannt und ich musste dann nur noch die erforderlichen Felder ausfüllen. Das ging wirklich schnell und ich habe nur wenige Minuten dafür benötigt. Danach schickt man den Antrag für das Depot einfach ab und das Konto wurde in meinem Fall schnell eröffnet. Lange warten musste ich nicht, das war schon einmal wirklich gut.

Ich habe mich dann ausgiebig und intensiv mit dem Demokonto befasst und vor meiner ersten Einzahlung einige Trades simuliert und auch Strategien ausprobiert. An und für sich kannte ich den Handel bereits, aber wenn man den Broker wechselt ist der Umstieg immer ein neues Abenteuer. Und es gibt am Ende eben doch Unterschiede. Bei Pepperstone steht der Meta Trader zur Verfügung und dieser lässt sich einfach und bequem anpassen. So konnte ich einfach und bequem alle Funktionen so anordnen, wie ich sie brauche und gerne nutze. Im Großen und Ganzen ist die Kontoeröffnung somit wirklich simpel und ich konnte auf mein Depot schnell zugreifen.

Meine erste Einzahlung für den Handel bei Pepperstone

Besonders praktisch war für mich, dass ich bei Pepperstone mein Konto auch in Euro führen konnte. Ich war also nicht gezwungen, Dollar oder andere Währungen zu nutzen. Zudem liegt die Mindesteinzahlung sehr niedrig und beträgt nur 200 Dollar (eben entsprechend umgerechnet). Ich habe die erste Einzahlung sehr einfach per Kreditkarte vorgenommen und die Bearbeitung lief wirklich schnell und zuverlässig ab. Auch Neteller oder Skrill stehen für Einzahlungen bereit, leider aber wird PayPal nicht angeboten. Mit der Einzahlung war ich bei Pepperstone dennoch wirklich sehr zufrieden.

Ich hatte zunächst zwar Bedenken, als ich mein Geld ins Ausland transferieren sollte und wollte, aber durch die Regulierung des Brokers hatte ich zumindest ein grundsätzliches Gefühl der Sicherheit. Auf diese Weise wusste ich ja, dass Pepperstone eine offizielle Lizenz der australischen Behörde hat und dass der Handel somit kontrolliert wird. Ich finde, dass ist schon ein wichtiger Punkt und für mich kämen nicht regulierte Broker auch nie in Frage. Da hätte ich irgendwie kein allzu gutes Gefühl und am Ende entscheidet mein Bauchgefühl doch zu einem Stück weit mit. Ich muss daher sagen, dass mich Pepperstone auch aufgrund der vorhandenen Regulierung überzeugen konnte.

pepperstone_mt4

Leider gibt es bei Pepperstone keinen Bonus für neue Kunden

Ein wenig wunderte mich, dass es bei diesem Broker für Neukunden keinerlei Bonuszahlungen gibt. Weder gibt es ein entsprechendes Angebot für die Depoteröffnung, noch zahlt man für die erste Einzahlung einen Obolus aus. Das ist zwar immer Sache des Broker selber, aber bei vielen anderen Brokern wird das eben auch ganz anders gehandhabt. Sicherlich bin ich nicht auf Geldgeschenke für das Trading angewiesen, aber ich hätte mich auf jeden Fall über eine kleine Aufmerksamkeit gefreut. Das war aber bei Pepperstone nicht „im Angebot“ und daher habe ich mich damit auch zufriedengegeben.

Ich verstehe allerdings auch Trader nicht, die ihre Broker bewusst auswählen, weil es einen – mitunter auch sehr hohen – Bonus gibt. Denn der Bonus ist immer schnell aufgebraucht oder man muss umfangreiche Bedingungen erfüllen. Ich kann daher auch ohne einen Bonus gut leben und nutze den Broker trotzdem. Immerhin kann ich ja langfristig von günstigen Konditionen und niedrigen Spreads profitieren. In diesem Bereich sind andere Broker zum Teil deutlich kundenunfreundlicher und ein gewährter Bonus kann das – zumindest aus meiner Sicht – auch nicht aufwiegen. Da muss dann jeder Trader für sich selbst entscheiden, welche Option besser geeignet scheint.

Das Handelssystem bei Pepperstone und die Möglichkeiten beim Trading

Bei Pepperstone steht für den Handel der MetaTrader in der Version 4 bereit und diesen kannte ich bereits von anderen Brokern. Ich konnte mich also schnell zurechtfinden und auch dank des Demozugangs war der Einstieg kein großes Problem. Das hat sich natürlich auch bei meinen ersten Trading-Erfahrungen bemerkbar gemacht. Der Meta Trader bietet viele verschiedene Funktionen und erlaubt unter anderem auch One Click Orders. Diese nutze ich gerne, wenn ich die Handelsinstrumente bereits kenne und mit diesen schon gehandelt habe. In diesem Fall ist das Risiko für mich kalkulierbar. Der Handel mit dem MT4 ist einfach und klar strukturiert und ich kann von vielen Funktionen Gebrauch machen. Pepperstone bietet aus meiner Sicht sehr viel Komfort und ermöglicht damit einen professionellen Handel.

Ebenfalls verwende ich auch gerne die mobile App von Pepperstone. Diese basiert auf dem Meta Trader und ist daher ebenso simpel und bequem zu nutzen. Ich kann damit zahlreiche Indikatoren verwenden und auf diese Weise meine Analysen durchführen und außerdem sind auch hier One Click Orders möglich und insgesamt bietet mir die App eben viel Komfort. Sehr flexibel kann ich überall unterwegs am Handel teilnehmen oder auch nur einen schnellen Blick auf mein Depot bei diesem Broker werfen. Ich muss also zusammenfassen, dass ich mit den Trading-Bedingungen sehr zufrieden bin. Das bezieht sich auf die niedrigen Spreads, aber auch auf die Handelstools und –plattformen.

pepperstone_konditionen

Die ersten Erfahrungen mit dem Trading beim Broker Pepperstone

Da ich das Handelstool bereits kannte, musste ich mich auch nicht lange einarbeiten, sondern konnte direkt mit dem Trading beginnen. Ich habe durch das Kapital, welches ich eingezahlt habe, schnell und einfach die ersten Trades platzieren können und tatsächlich hatte ich damit auch Erfolg. Meine ersten Transaktionen gingen also mit Gewinn aus und waren für mich ein toller Anreiz, um direkt weiterzumachen. Ich habe natürlich nicht mein gesamtes Kapital investiert und ich habe zudem auch das vorhandene Social Trading Angebot ausprobiert. Dazu kooperiert der Broker mit ZuluTrade und ich konnte damit einfach den Strategien anderer erfolgreicher Trader folgen und diese übernehmen.

Inzwischen habe ich schon mehrfach Auszahlungen angefordert und diese wurden auch zuverlässig durchgeführt. Mein Geld hatte ich stets nach wenigen Tagen gutgeschrieben bekommen. Anders ist dies bei Sensus. Dort werden Auszahlungen via Kreditkarte meist erst nach vier Wochen angewiesen. Ich kann daher bei Pepperstone wirklich nicht meckern und bin mit dem Broker und allen Angeboten soweit sehr zufrieden.

Kritik habe ich nur am Bildungsangebot des Brokers

Negativ ist mir nur aufgefallen, dass ich bei Pepperstone keine Webinare buchen kann. Auch Seminare werden nicht angeboten, wobei diese eher weniger interessant für mich wären. Immerhin ist der Broker in Australien ansässig. Es gibt zwar einfache Erklärungen, wie der Handel funktioniert, aber richtige Schulungsangebote sind das aus meiner Sicht leider nicht. Hier dürfte der Anbieter noch nachlegen und sich so noch deutlich verbessern.

Den Support wiederum kann ich empfehlen. Unter anderem hilft mir dieser per Live-Chat gerne und zügig weiter und ich konnte bisher alle Fragen direkt und ohne große Probleme schnell lösen lassen. Auch per Mail kann ich Pepperstone erreichen und somit finde ich den Support wirklich gut. Die Hotline wäre für mich weniger interessant, da ich Brokerage-Probleme gerne online direkt kläre. Aber das Angebot ist insgesamt eben wirklich gut.

 

Jetzt zu Pepperstone

und online traden!

Fazit: Pepperstone ist der internationale Broker, den ich gesucht habe

Ich kann den Broker Pepperstone mit Sitz in Australien und Niederlassungen in Shanghai und Dallas am Ende wirklich weiterempfehlen. Zwar sind keine umfangreichen Schulungsangebote vorhanden und die Webseite kann in deutscher Sprache nicht abgerufen werden, aber ansonsten stimmt bei diesem Anbieter alles. Der Broker wird durch australische Behörden reguliert und bietet daher viel Sicherheit für das Trading und zudem kann ich auch ein Demokonto verwenden. Dieses erlaubt die Simulation von vielen Trading-Situationen und ermöglicht auch das Ausprobieren von Strategien für den Handel.

Dazu steht für mich auch eine App zur Verfügung und mit meinem Handy kann ich mein Depot somit immer dabei haben. Mit dem Meta Trader 4 ist der Handel aber auch am Computer wirklich vielseitig und das umfangreiche Handelsangebot und die niedrigen Spreads sorgen für ebenso hohen Komfort. Einen Bonus gibt es für die Kontoeröffnung nicht, aber das ist aus meinem Blickwinkel heraus auch gar nicht so wichtig. Immerhin kann ich bei Pepperstone günstig und erfolgsorientiert handeln.