Consorsbank Trading Erfahrungen von Jochen Palm

von A.Schwankowksi 2017

consorsbank_logoJa, die Consorsbank. Ich wurde hier bereits im Jahr 2010 Kunde – damals nannte sich der Broker noch Cortal Consors. Im Jahr 2014 gab es dann Werbung im Fernsehen, die auf Veränderungen hinwies. Ich war zu diesem Zeitpunkt sehr unsicher, was sich bei meinem Broker des Vertrauens verändern könnte und befürchtete das Schlimmste. Am Ende wurde ich aber nicht enttäuscht und bekam statt Einschränkungen nur einen neuen Namen präsentiert – diesen sogar in Kombination mit weiteren Bank-Angeboten. Da ich bei meiner Hausbank allerdings sehr zufrieden bin und wirklich nur einen Broker für meine Trading-Geschäfte brauche, nutze ich die neuen Angebote der Consorsbank nicht.

 
Jetzt zur Consorsbank 

Mit der Anmeldung bei Cortal Consors damals habe ich im Nachhinein wenig falsch gemacht und für mich einen tollen Broker gefunden. Ich kann an allen deutschen Börsen handeln und habe auch Zugriff auf einzelne internationale Börsen. Das reicht mir und ich nutze vor allem den CFD Handel sehr gerne. In meinem Erfahrungsbericht möchte ich anderen Kunden zeigen, welche Optionen die Consorsbank bietet und wie zufrieden ich damit bin. Und dabei muss ich sagen, dass ich grundsätzlich sehr zufrieden bin. Lediglich kleinere Punkte stören mich – dazu werde ich später aber noch einmal kommen.

Die Anmeldung und erste Schritte bei der Consorsbank

Ich muss sagen, dass die Anmeldung bei Cortal Consors damals fast ähnlich war wie die Anmeldung bei der Consorsbank heute. Und darauf beziehe ich mich in meinen Ausführungen. Ich muss weiterhin sagen, dass mich das reine Demo-Konto, das die Consorsbank kostenlos anbietet, nicht begeistern konnte. Leider kann man damit nämlich nicht traden, sodass man nur einen groben Einblick in das System erhält. Allerdings war die eigentliche Kontoeröffnung sehr simpel und mit wenig Aufwand insgesamt verbunden. Ich füllte ein Formular aus, sandte dieses ab und bekam wenige Tage später den Bescheid über die Kontoeröffnung. Das Depot bei der Consorsbank ist vollkommen kostenlos und für die Eröffnung werden nur einzelne persönliche Daten abgefragt.

Neben meiner Adresse ging es um meine Steuerverpflichtungen und um das jährliche Einkommen. Dazu musste ich noch wenige weitere Angaben machen, sodass die eigentliche Anmeldung nach wenigen Minuten abgeschlossen war. Ich habe mir während der „Wartezeit“ das System und die anderweitigen Angebote der Consorsbank schon einmal angesehen. Vor allem konnte mich dabei das Angebot an Webinaren begeistern. Bei anderen Anbietern, die Freunde und Bekannte nutzen ist dieses längst nicht so umfangreich. Da dürften sich die 1822direkt oder auch Mayzus durchaus eine Scheibe abschneiden.

Meine erste Einzahlung bei der Consorsbank

An die erste Einzahlung kann ich mich noch sehr gut erinnern. Es war direkt nach der Freischaltung meines Depots und ich überwies per Überweisungsträger 1.200 Euro – das Geld hatte ich über einen längeren Zeitraum angespart um es dann komplett zu investieren. Die fehlende Mindesteinlage bei der Consorsbank fiel mir hier durchaus zu, wenngleich ich solche Möglichkeiten sonst eher kritisch sehe. Aber gut, das ist nun mal so und ich hatte somit die Möglichkeit, meine vorhandenen 1.200 Euro entsprechend zu nutzen. Eine Mindesteinlage von 3.000 oder 5.000 Euro wäre zu dieser Zeit für mich nicht zu leisten gewesen.

Bei der Einzahlung hatte ich übrigens zu keiner Zeit ein schlechtes Gefühl. Immerhin sind alle Einlagen doppelt abgesichert – und das im hohen Millionenbereich. Was soll da mit meinen 1.200 Euro schon groß passieren? Ich entschied mich allerdings bewusst für eine Einzahlung per Überweisung, da ich per Kreditkarte nicht agieren wollte. Das hatte aber nichts mit der Consorsbank zu tun – eher mit den hohen Gebühren für Kreditkarten-Transaktionen. Insgesamt aber bin ich mit dem Komfort und der gebotenen Sicherheit sehr zufrieden und kann in diesem Bereich keine Kritikpunkte finden. Vor allem ist der Verzicht auf die Mindesteinlage immer auch ein Anreiz für neue Kunden.

consorsbank_kursmenue

Mein Bonus für die ersten Transaktionen

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich für meine erste Einzahlung damals einen Bonus bekommen habe. Ich meine, es waren irgendwann 50 Euro mehr im Depot zu finden. Das könnte der Bonus gewesen sein. Inzwischen weiß ich, dass viele Broker ihren Kunden für erste Aktivität einen Bonus auszahlen. Das kann sich dann durchaus lohnen und 100 oder auch mehr Euro aufs Konto spülen. Bei mir war es definitiv weniger, aber ich war damit zufrieden. Ich wollte ja eigentlich auch nur mein Erspartes sinnvoll investieren und vielleicht ein wenig mehr daraus machen.

 
Jetzt zur Consorsbank 

Ich profitiere aber bis heute von Free Trade Aktionen und habe dadurch schon viele Gebühren einsparen können. Das Handeln ist in einem solchen Fall ganz ohne die Trading-Gebühren möglich. Ach, dabei habe ich im ersten Jahr doch gespart. Statt der 9,95 Euro je Trade wurden jeweils nur 4,95 Euro abgerechnet. Dies sorgte in meinem Depot für hohe Einsparungen und ich konnte somit mit meinem ganzen Kapital vergünstigt traden. Wie andere Kollegen berichteten, berechnen deren Broker meist die vollen Gebühren und sind mit Sparaktionen sehr sparsam. Da scheine ich bei Cortal Consors (ja, der Consorsbank) Glück gehabt zu haben.

Die Funktionen und der Aufbau des Tradingbereichs bei der Consorsbank

Mit dem Tradingbereich der Consorsbank bin ich immer noch sehr zufrieden. Ich kann hier die Software ActiveTraders nutzen und bin damit sehr gut dabei. Die Plattform bietet mir die gewünschten Funktionen und ich kann so sehr flexibel und einfach handeln. Ich konnte mir im Demo-Konto ja schon einen bedingten Überblick verschaffen, sodass ich meine ersten Orders sehr einfach platzieren konnte. Dennoch hätte es mich natürlich gefreut, wenn ich die Funktionen auch schon in der Demo hätte ausprobieren können. Da sollte die Consorsbank auf jeden Fall nachlegen.

Ich bin auch mit den mobilen Apps für das Trading grundsätzlich zufrieden. In der Zeit, in der ich ein iPhone nutzte, versuchte ich tatsächlich unterwegs immer wieder einen Blick ins Depot zu werfen. Das hat mich vor allem in der ersten Zeit stark beruhigt und ich wusste immer, was dort gerade los ist. Allerdings gibt es in diesem Bereich derzeit ein Problem – es fehlt die App für Windows Phone. Dies hat zur Folge, dass ich zur Zeit mobil keinen Zugriff auf das System habe. Das ist einerseits sehr schade und sorgt andererseits dafür, dass ich das Traden auf die Zeit beschränke, in der ich sicher zuhause bin. Auch für BlackBerry gibt es übrigens keine App.

consorsbank_depot

Mein Anfang bei der Consorsbank – Aufstieg und Abstieg in wenigen Tagen

Was habe ich mich gefreut, als mir direkt mein erster Trade eine ordentliche Summe in das Depot gespült hatte. 400 Euro hatte ich investiert, rund 600 Euro bekam ich raus. Allerdings war die Freude schnell getrübt. Denn mit den nächsten Orders verlor ich einiges an Geld. Meine ersten Wochen waren somit ein stetes Auf und Ab und ich hatte kaum Möglichkeiten, mich mal über Gewinne zu freuen. Ich glich eine Weile lang nur noch Verluste aus und verlor die Lust an der Sache.

Inzwischen habe ich meine ersten Strategien zurechtgelegt und weiß, worauf ich wann achten sollte. So fahre ich aktuell ganz gut und verdiene mehr als ich verliere. Ich sehe das Trading dabei keinesfalls als Glücksspiel an – vielmehr ist es für mich eine Abwechslung aus Strategie und Marktbeobachtung. So weiß ich heute, dass ich sowohl wissen muss, was bei einer Aktiengesellschaft gerade los ist, damit ich weiß, wie sich die Kurse verändern können – und ich muss darauf achten, was die Konkurrenz und der Markt so treibt. Das gelingt mir inzwischen in vielen Fällen, längst aber noch nicht immer.

Meine Kritik an der Consorsbank: Sorgt für mehr Apps!

Ist man Nutzer eines iPhones oder Android-Geräts kann man mit der Consorsbank ohne Probleme traden und handeln – auch mobil. Für Blackberry und Windows Phone User sieht dies aber ganz anders aus. Wie bereits geschrieben gibt es für diese Plattformen keine Apps. Schade eigentlich! Die Marktanteile sind zwar geringer, aber es gibt dennoch viele Nutzer der Systeme. Meine Anfrage blieb vom Support aber nicht lange unbeantwortet und man sagte mir, dass man in diesem Bereich nichts ausschließen könne. Wann genau es somit Apps für andere Systeme geben würde, wisse man nicht.

Das war zwar nicht die Antwort, die ich wollte, aber zumindest antwortete man mir zügig und recht kompetent. Den Live-Chat habe ich bisher noch nicht genutzt, wohl aber die Hotline. Und auch hier bekam ich immer die passenden Antworten und war somit sehr zufrieden. Die Leistung des Supports der Consorsbank stimmt also.

Fazit: Ich mag die Consorsbank als Broker sehr gerne

Im Fazit kann ich festhalten, dass ich mit dem Angebot der Consorsbank und den gebotenen Leistungen sehr zufrieden bin. Ich bin dort schon einige Jahre Kunde und habe noch die Cortal Consors erlebt. Inzwischen nennt man sich anders und ist eine umfangreiche Direktbank. Am Handel gefällt mir hier vor allem die Flexibilität der verschiedenen Börsen und das Handelssystem ActiveTrader. Damit kann ich auf alle Transaktionen mit viel Komfort zugreifen und viele Funktionen nutzen. Allerdings stört es mich, dass es für mein Handy – ein Windows Phone – keine passende App der Consorsbank gibt. Daran muss gearbeitet werden!

 
Jetzt zur Consorsbank 

Insgesamt aber kann ich den Online-Broker durchaus weiterempfehlen und bin sehr zufrieden. Es gibt keine Mindesteinlage, dafür aber eine hohe Einlagensicherung und die Gebühren sind meiner Meinung nach auf einem ansprechenden Niveau. Dazu kommen immer mal wieder spezielle Aktionen, bei denen ich die Gebühren sparen kann. Das bietet mir mit einem begrenzten Kapital viele Ausflüge in die Tradingwelt.