DKB Erfahrungen – Direktbank Testbericht

von A.Schwankowksi 2018

Als reine Direktbank betreut die DKB nicht nur mehr als drei Millionen Kunden, zudem hält man auch ein umfassendes Brokerage Angebot bereit. Mit zahlreichen verschiedenen Banking-Angeboten auf „Online-Basis“ ist die DKB im Netz sehr gut aufgestellt und bietet sowohl beim Girokonto als auch bei der Depot-Führung niedrige Konditionen. Viele der Angebote können von den Kunden dabei sogar kostenfrei genutzt werden. Für Trader bietet die DKB so beispielsweise ein kostenfreies Depot wie auch einen Verzicht auf den Ausgabeaufschlag der im Angebot vorhandenen Fonds. Reguliert wird die DKB durch die deutsche Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin, was durch den Firmensitz in der Bundeshauptstadt Berlin begründet ist.

dkb_logo

Die DKB hat ihre ganz eigene Geschichte und wurde im Jahr 1990 in der DDR als erste Direktbank im Osten Deutschlands gegründet. Inzwischen ist die DKB eine einhundertprozentige Tochter der Bayerischen Landesbank. Die Muttergesellschaft ist durch den Einlagensicherungsfonds der Sparkassen sehr sicher, gleiches gilt dabei auch für die DKB selber. Als Trader genießen Sie hier somit ein sehr hohes Maß an Komfort und können sicher und flexibel traden. Im DKB Test spielen darüber hinaus aber noch weitere Faktoren eine wesentliche Rolle. Diese beziehen sich unter anderem auf die gesamten Konditionen der DKB, die Leistungen und Services für die Kunden sowie auch auf mobile Handelsmöglichkeiten. So ergibt sich für Sie ein umfangreicher Einblick hinter die Kulissen des Brokers und es ist eine erste Orientierung möglich.

 
Jetzt zu DKB  

DKB Erfahrungen – Vor- und Nachteile des Brokerage Angebots der DKB

Vorteile:

  • Depot ist kostenlos
  • Große Auswahl an Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • Ordergebühren sind einfach und transparent gehalten
  • Umfangreicher Service mit Marktüberblick und tagesaktuellen News
  • Limitorders und Änderungen sind kostenfrei

Nachteile:

  • Keine Realtime-Kurse verfügbar
  • Keine direkte Beratung für Kunden
  • Kein Angebot für den Handel mit Derivaten

Insgesamt überwiegen die Vorteile beim Brokerage Angebot der DKB schon auf den ersten Blick. Zunächst einmal hat man hier als Trader die Option, von einem kostenfreien Depot zu profitieren und zudem sind die Ordergebühren bei der DKB sehr klar gestaffelt und transparent aufgeführt. Als Trader wissen Sie auf diese Weise immer, welche Kosten auf Sie zukommen können und welche Gebühren für einzelne Trades erhoben werden. Die DKB bietet weiterhin ein umfangreiches Angebot an Fonds und verzichtet hierbei auf eine Berechnung der Ausgabeaufschläge, was für die Trader einen Handel einfach und kostengünstig gestaltet. Zudem können bei der DKB auch die Limitorders sowie Änderungen und Streichungen von platzierten Orders kostenfrei vorgenommen werden. Bei anderen Brokern ist dies in vielen Fällen anders und die Gebühren sind zum Teil sehr hoch. Dazu sind auch die Service-Angebote bei der DKB sehr umfangreich und es besteht zum Beispiel die Möglichkeit, sich einen umfassenden Einblick in das aktuelle Geschehen an den Märkten zu verschaffen.

Dafür verzichtet die DKB leider darauf, Ihnen als Trader Realtime-Kurse anzubieten und auch auf eine persönliche Beratung muss man bei der Direktbank leider verzichten. Dieser Faktor ist sicherlich für Neueinsteiger relevant, da diese somit auf eine persönliche Unterstützung durch einen Bankberater nicht zugreifen können. Einen Handel mit Derivaten und Optionsscheinen bietet die DKB ebenfalls nicht an, wobei dieser Punkt sicherlich nur für wenige Trader ausschlaggebend bei der Wahl des richtigen Brokers sein dürfte.

 
Jetzt zu DKB  

Am Ende sind die einzelnen Nachteile sicherlich nicht so stark zu werten wie die vielen Vorteile, sodass die DKB Erfahrungen in diesem Bereich vorrangig positiv sind.

Die Konditionen im Brokerage Bereich der DKB

Die Kosten und Gebühren bei der DKB sind klar nachvollziehbar und transparent gestaffelt. Während das Depot bei der DKB kostenfrei geführt werden kann, sind auch Änderungen oder Streichungen sowie Limitorders in vollem Umfang nicht mit Kosten verbunden. Alle Orderinformationen stellt die DKB Ihnen als Trader zudem ebenso kostenfrei online zum Abruf bereit. Was die Ordergebühren angeht, ist das Prinzip bei der DKB ebenfalls klar und eindeutig: Orders an inländischen Börsen werden bis zu einem Ordervolumen von 10.000 Euro mit lediglich zehn Euro berechnet. Order mit einem höheren Tradingvolumen kosten jeweils 25 Euro. Hinzu kommen jeweils nur noch die möglichen Fremdgebühren. Nutzt man den Handelsplatz Tradegate entfallen auch eventuelle Fremdgebühren. Der Handel mit ausländischen Positionen wird unabhängig vom Ordervolumen mit Gebühren von 75 Euro berechnet.

Als Kunde kann man so von klaren Strukturen profitieren und preiswert sowie unkompliziert handeln. Die DKB empfiehlt sich mit den niedrigen Gebühren und richtet sich dabei durchaus auch an Neueinsteiger in das Thema Trading. Die DKB ist von den Konditionen her durchaus günstiger als vergleichbare Broker. Bei Brokern wie der DAB Bank, ActivTrades oder auch CapTrader liegen die Gebühren für einzelne Positionen in vielen Fällen höher.

dkb_ordergebuehren

Einlagensicherung und Regulierung bei der Direktbank DKB

Da die DKB ihren Sitz in Berlin hat, erfolgt die Regulierung zuverlässig durch die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin. Dazu bietet die DKB durch ihre Muttergesellschaft, der Bayerische Landesbank, auch noch eine umfangreiche Einlagensicherung, die im DKB Erfahrungsbericht als sehr positiv für die Trader gewertet werden kann.

Die Grundabsicherung der Einlagen wird entsprechend der gesetzlichen Vorgaben der Europäischen Union durch die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschland GmbH sichergestellt. Weiterhin ist die DKB Mitglied im Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, der die Einlagensicherung noch einmal über die gesetzlichen Forderungen hinweg absichert. Für Sie als Trader ist dies ein hohes Maß an Sicherheit und die Gewissheit, dass Ihre Einlagen in vollem Umfang geschützt sind.

 
Jetzt zu DKB  

Das Demo-Konto der DKB in der Übersicht

Ein Demo-Depot bietet die DKB ihren Kunden leider nicht an. Älteren Berichten zufolge soll es ein derartiges Angebot gegeben haben, inzwischen findet man dazu bei der DKB allerdings keine Informationen mehr. Dies ist durchaus als negativ zu werten, da man den eigenen Kunden somit eine Möglichkeit nimmt, sich mit dem Handelssystem und den einzelnen Handelsmöglichkeiten an sich zu befassen ohne dabei eigenes Kapital einsetzen zu müssen. Das Fehlen eines Demo-Depots ist sicherlich vor allem für Neueinsteiger ein negativer Aspekt, da hierdurch die Möglichkeit entfällt, den Broker vor der eigentlichen Registrierung umfangreicher kennenzulernen.

Informationen, ob ein Demo-Konto in Zukunft (erneut) geplant ist, gibt es zum aktuellen Zeitpunkt keine.

Mobiles Trading bei der DKB

Auch eine mobile App, die Zugriff auf das DKB Depot bietet, fehlt leider. Es gibt zwar eine mobile App der DKB, allerdings richtet sich diese vornehmlich an Banking-Kunden. So kann man mit der App Überweisungen ausführen, die eigenen Dispos und Kontobewegungen im Blick halten – aber keine Orders platzieren oder das Depot überwachen. In der heutigen Zeit muss man dies stark kritisieren, da viele Broker ihren Kunden inzwischen eine mobile Trading-Möglichkeit bieten.

Webinare, Schulungen und Co. bei der DKB

Als Direktbank verzichtet die DKB auf ein Angebot an Schulungen für Ihre Kunden. Somit besteht keine Möglichkeit, das eigene Trading durch interne Kurse und andere Angebote zu optimieren. Für Kunden der DKB bietet dies nur die Option, sich die Informationen aus anderen Quellen zu ziehen – im Internet kann man glücklicherweise eine Reihe an Tutorials für ein effektives Trading finden.

dkb_eroeffnen

DKB Test – Die Anmeldung des Depots und der Kundensupport der DKB

Hat man sich dafür entschieden, bei der DKB ein Depot zu eröffnen, kann der Eröffnungsantrag direkt online ausgefüllt werden. Mit wenigen Klicks kann man alle erforderlichen Angaben hinterlegen und somit den Weg zum eigenen DKB Depot ebnen. Neben der eigenen Adresse, einigen Kontaktmöglichkeiten sowie Angaben zu Beziehungen in die USA (Staatsbürgerschaft etc.), müssen dazu noch die Datenschutzbestimmungen der DKB akzeptiert werden. Der Depot-Antrag kann im Anschluss abgeschickt und ausgedruckt werden. Er muss dann an die DKB übermittelt werden und wird entsprechend bearbeitet. Wenige Tage später steht das Depot bei der DKB dann bereits für den Wertpapierhandel zur Verfügung.

 
Jetzt zu DKB  

Den Support der DKB kann man flexibel und komfortabel erreichen. Neben einem Kontaktformular stellt die DKB ihren Kunden auch eine Hotline zur Verfügung, die kostengünstig über das Festnetz erreicht werden kann. Hier erhält man kompetente Hilfe und kann auf alle möglichen Fragen eine Antwort bekommen. Dazu liefert die DKB online auch eine Auflistung an wichtigen und relevanten Fragen, mitsamt aller dazugehörigen Antworten. So hat man schnell den Überblick und braucht nicht lange darauf warten, dass man kompetente Hilfe bekommt.

Auszeichnungen und andere Tests für und zum Brokerage Angebot der DKB

Als Broker hat die DKB in den vergangenen Jahren einige Auszeichnungen erhalten, aber auch als Bank wird der Anbieter geschätzt. Neben der Auszeichnung als „fairste Direktbank“ erhielt die DKB vom TV-Sender n-tv die Auszeichnung als „beste Depotbank“. Somit wird der positive Eindruck der DKB als Broker weiter unterstützt und als Trader können Sie sich sicher sein, einen kompetenten sowie auch zuverlässigen Broker gefunden zu haben.

Fazit: Die DKB kann überzeugen, bietet aber kein Demo-Depot und keine Trading App

Insgesamt überzeugt die DKB im Bereich Brokerage durchaus und als Trader kann man von flexiblen und komfortablen Handelsoptionen profitieren. Dazu ist die DKB von den Konditionen her sehr günstig und bietet pauschale Gebühren für Trades unter und über 10.000 Euro Ordervolumen an. Dazu kann das Depot kostenfrei geführt werden und auch Änderungen sowie Limitorders sind für die Kunden kostenfrei.

Negativ fällt allerdings auf, dass es bei der DKB keine mobile App für ein komfortables Trading von unterwegs gibt und dass auch auf ein Demo-Depot sowie auf Schulungen für die eigenen Kunden verzichtet wird.

Die DKB im Video kurz vorgestellt

Im Video zur DKB wird Ihnen anschaulich dargestellt, wie simpel die Eröffnung eines Online-Depots bei diesem Broker ist. Jeder einzelne Schritt wird gezeigt, sodass der Anmeldevorgang absolut nachvollziehbar ist. Zudem erhalten Sie bereits einen kleinen Einblick in das Brokerage Angebot der DKB.

 
Jetzt zu DKB  

Meta Desc: Testberichte und echte Nutzererfahrungen zur DKB finden Sie bei uns. Erhalten Sie direkt alle Informationen zur DKB, Strategien und mehr!

DKB Trading Erfahrungen von Felix von Geldern

Ich hatte mit dem Thema Trading bis vor einigen Jahren nicht wirklich viel am Hut. Ich wusste zwar, dass der Handel mit Aktien und anderen Wertpapieren durchaus lukrativ sein kann, aber für mich war das irgendwie gar keine Option. Dann stieß ich auf der Suche nach einem neuen Girokonto auf die DKB und ich bemerkte auch das kostenlose Depot, das die DKB ihren Kunden bietet. Ich weiß nicht warum, aber ich war sofort davon begeistert und so entschied ich mich erst für ein neues Girokonto ohne Kontoführungsgebühren und im Anschluss habe ich wenige Wochen später auch den Antrag auf die Depot-Eröffnung ausgefüllt und abgeschickt.

dkb_logo

Als Tochter der Bayerischen Landesbank hatte ich dabei kein schlechtes Gefühl und die DKB konnte mich von Beginn an überzeugen. Und das tut die Bank auch bis heute. Da sie als reine Direktbank unterwegs ist, muss ich zwar auf einen persönlichen Service vor Ort verzichten, aber das ist bei den meisten Direktbanken in dieser Form der Fall. Auch bei der comdirect gibt es zum Beispiel keine Filialen und keine direkte Beratung für die Kunden. Dennoch kann ich mit der DKB sehr flexibel traden und bin insgesamt sehr zufrieden. Welche Aspekte ich hingegen eher negativ finde, habe ich in meinem Erfahrungsbericht zur DKB als Broker festgehalten.

 
Jetzt zu DKB  

Die Depotanmeldunge bei der DKB – einfach, schnell und transparent

Die Depoteröffnung empfand ich bei der DKB als sehr angenehm und ich hatte dabei weder Probleme noch gab es irgendwelche Fragen oder Angaben, die ich nicht verstanden habe. Gut, warum wirklich jeder Broker fragt, ob ich US-Bürger bin ist vielleicht etwas nervig, aber auch dieser Aspekt hat ja nun mal seinen guten Grund. Ich habe also online ein Formular ausgefüllt, dieses abgeschickt und ausgedruckt und im Anschluss an die DKB gesandt. Wenige Tage später erhielt ich alle relevanten Informationen und mein Depot war eröffnet.

Ich hatte somit schnell und unproblematisch die Möglichkeit, mein Depot auch zu nutzen und in den Handel mit Wertpapieren einzusteigen. Ich entschied mich allerdings dafür, erst einmal das System und die Handelskonditionen bei der DKB kennenzulernen. Es gibt leider kein Demo-Depot, sodass ich mir vorerst nur einen theoretischen Überblick verschaffen konnte. Vor allem die Konditionen waren für mich dabei sehr leicht verständlich – zehn oder 25 Euro je Transaktion. Das kann man als Kunde gut nachvollziehen und übersichtlich ist die Preisstruktur ebenso. Dazu finde ich es klasse, dass ich mein Depot bei der DKB in vollem Umfang kostenfrei nutzen kann. Andere Anbieter verlangend dafür durchaus quartalsweise Gebühren, wie ich inzwischen gelernt habe.

Die erste Einzahlung bei der DKB ging einfach und schnell

Nun war es soweit und ich wollte die erste Einzahlung auf meinem Depot vornehmen. Wie erwähnt war ich mit meinem Girokonto erst wenige Wochen von der ING DiBa zur DKB gewechselt, sodass die Einzahlung sehr schnell ging. Per Überweisung wurde der Betrag sofort gebucht und ich hatte keine Wartezeit. Somit konnte ich sehr simpel und direkt mit dem Trading beginnen und ich hatte keine Probleme damit, der DKB mein Kapital „zur Verfügung“ zu stellen. Bei anderen Anbietern – vor allem aus dem Ausland – wäre ich da vorsichtiger, aber die DKB hat eben eine entsprechende Geschichte und ist eine Tochter der Bayerischen Landesbank.

 
Jetzt zu DKB  

Hier greift die Einlagensicherung weit über den gesetzlichen Forderungen und außerdem wird die DKB durch die BaFin reguliert, sodass alle Kundengelder bestmöglich geschützt sind. Daher hatte ich kein schlechtes Gefühl und ohne Grund habe ich mich ja auch nicht für die DKB als Bank entschieden. Die verschiedenen Auszeichnungen als faire Direktbank und als bestes Depot sind ebenfalls ein Aspekt, der mir Sicherheit gab. Ich wurde nicht enttäuscht und bin bis heute sehr zufrieden bei der DKB. Mein Depot ist inzwischen im höheren vierstelligen Bereich einzustufen und ein schlechtes Gefühl hatte ich noch nie.

dkb_broker

Einen Bonus gewährte mir die DKB leider nicht

Für meine Depoteröffnung bekam ich keinen Bonus. Kurz und knapp. Ich habe im Vorfeld auch nicht wirklich gewusst, dass es Broker gibt, die an dieser Stelle Prämien ausschütten. Zur Kundenbindung kann das nach meiner Ansicht nicht beitragen, denn wer sich nur für einen Bonus anmeldet, ist sicher auch schnell wieder weg, wenn das nächste lukrative Angebot wartet. Von daher brauchte es für mich auch keinen Bonus, stattdessen überzeugten mich die Leistungen. Bei der DKB stimmen diese soweit und ich komme mit dem Handelssystem gut zurecht.

Warum sollte ich dann einen anderen Broker wählen, der vielleicht weniger Komfort bietet, dafür aber mit Geld lockt? So ein Mensch bin ich nicht – ich verstehe aber durchaus, wenn sich jemand für einen Bonus entscheidet. Das obliegt ja zum Glück auf jedem selber.

 
Jetzt zu DKB  

Der Handelsaufbau, die Funktionalität und der Handel selber bei der DKB

Wie schon erwähnt gefällt mir die Handelsplattform TRADEGATE bei der DKB wirklich gut und ich kann damit auf eine Vielzahl an Funktionen zugreifen. Es gibt vor allem keine externen Gebühren und ich kann mit den 10 oder 25 Euro für einzelne Orders fix kalkulieren. Dazu kann ich in der Woche bis in den Abend (bis 22 Uhr) handeln – so komme ich als Berufstätiger gut zurecht und bin flexibel in meinem Tun. Die Plattform ist für mich leicht verständlich und auch ohne Demo-Zugang kam ich damit schnell gut zurecht.

Was mir weniger gut gefällt ist die App der DKB. Diese nutze ich zwar für das mobile Banking fast jeden Tag, für die Brokerage Angebote ist die App allerdings nicht zu gebrauchen. Es fehlen entsprechende Funktionen und somit kann ich unterwegs keinen Blick in mein Depot werfen. Im Jahr 2015 ist das nicht mehr wirklich zeitgemäß und für mich ein echter Kritikpunkt. Ob sich hier aber demnächst etwas ändern wird – ich bin da mal gespannt.

Grundsätzlich kann ich die DKB vom Handelssystem und von den gebotenen Funktionen her aber wirklich empfehlen und ich komme damit sehr gut zurecht. Die Einarbeitung ging sehr schnell und seitdem kann ich mit wenigen Klicks einzelne Orders platzieren oder auch Orders ändern und bei Bedarf löschen. Aus diesem Blickwinkel kann ich die DKB als Online Broker daher wirklich nur weiterempfehlen – selbst als Neuling fühlte ich mich hier auf Anhieb wohl.

dkb_markt

Die ersten Trades bei der DKB – Erfolge und Misserfolge im Überblick

Für den Anfang genügten mir einige kleinere Investitionen, durch die ich erste kleine Gewinne erzielen konnte. Große Sprünge waren für mich damit aber noch lange nicht möglich und ich gewann nach einer Weile auch an Mut. Mit der Zeit handelte ich bei der DKB dann auch in anderen finanziellen Dimensionen und fiel damit zunächst einmal auf den Hosenboden. Knappe 400 Euro Verlust waren für mich zu Beginn ein ordentlicher Betrag. Mit einer passenden Strategie und durch verschiedene Tutorials im Internet fand ich aber einen Weg zurück in die Erfolgsspur und konnte meinen Fauxpas wieder geradebiegen.

 
Jetzt zu DKB  

Heute ist mein Handel relativ ausgeglichen, die Gewinne überwiegen allerdings, sodass ich eine nette Rendite erwirtschaften kann. Die übersteigt dabei sogar die Zinsen meines Festgeldkontos und ich kann mir davon ab und an etwas Schönes leisten. Auch in diesem Bereich begeistert mit die DKB und ich finde hier für den Handel alle für mich interessanten Handelsinstrumente – vor allem die vielen Fonds gefallen mir inzwischen sehr gut. Ebenso natürlich auch, dass die DKB hier keinen Ausgabeaufschlag in Rechnung stellt.

Demo, App und Schulungen – kein Angebot bei der DKB

Was mich bei der DKB stört ist der fehlende Service. Nicht der Kundenservice an sich, aber fehlende Serviceangebote. Dazu zählt neben dem Demo-Konto, das es eben nicht gibt auch der Verzicht auf eine mobile App für das Trading. Diese wäre vor allem für meine Zwecke sehr interessant. Weiterhin gibt es auch keine Schulungen für mich und andere Kunden bei der DKB. So bleiben mir tatsächlich nur externe Tutorials, um mein Trading zu verbessern. Inwieweit das so klappt, ich weiß ja nicht. Die Volatilitätsstrategie habe ich mir inzwischen von einem befreundeten Trader erklären lassen, sodass ich diese auch anwenden kann.

Mit dem Support der DKB bin ich hingegen wieder sehr zufrieden. Dieser ist per Kontaktformular zuverlässig erreichbar und ich hatte bisher noch nie lange Wartezeiten. Außerdem ist die Hotline der DKB per Festnetz-Nummer erreichbar und ebenfalls sehr kompetent. Ich bekam hier auf meine Fragen immer eine entsprechende Antwort – nur die Frage nach der Trading App konnte man mir bisher noch nicht zu meiner Zufriedenheit beantworten.

Fazit: Die DKB ist als Broker zu empfehlen

Die DKB kann ich als Broker am Ende wirklich empfehlen. Man muss dafür aber einige Einschränkungen hinnehmen können. Wer keine Demo braucht und auch ohne Webinare und Co. auskommt ist hier gut bedient. Wer zudem noch auf eine mobile App verzichten kann und ausschließlich am PC handeln will, kann bei der DKB noch weniger falsch machen.

 
Jetzt zu DKB  

Dafür bekommt man hier auch klare Strukturen für die Gebühren und Kosten und kann für zehn Euro einen Trade mit einem Ordervolumen bis 10.000 Euro platzieren. Das Handelssystem ist einfach zu verstehen und bietet viele Funktionen, die beim Trading hilfreich sein können. Somit bin ich mit der DKB als Online Broker sehr zufrieden und kann mit den Einschränkungen der Direktbank durchaus leben. Die Bank wird zuverlässig reguliert, die Einlagen sind in hohem Umfang gesichert – was sollte ich mehr wollen?