Aktionärsbank Trading Erfahrungen von Christoph Jürgensen

von A.Schwankowksi 2017

Meine ersten Erfahrungen mit dem Handel von Wertpapieren habe ich erst mit 42 Jahren gesammelt. Ich hatte damals von meinem Bankberater bei meinem inzwischen als TargoBank bekannten Geldinstitut davon erfahren und im Anschluss ein Depot eröffnet. Allerdings war ich mit diesem nach der ersten Einarbeitung nicht wirklich so zufrieden, sodass ich es mit dem Trading schnell wieder sein ließ. Erst einige Jahre später faszinierte mich dieser Bereich stärker. Ich bin inzwischen nur noch auf Teilzeit angestellt und arbeite nebenberuflich selbständig, sodass ich mir meine Zeit frei einteilen kann. Ich stieß irgendwann auf den noch jungen Broker Aktionärsbank, der vor allem mit günstigen Konditionen überzeugt. Für 5,90 Euro einen Trade platzieren – diese Option bot mir die TargoBank in diesem Sinne nicht.

aktionaersbank_logo

Bei der Aktionärsbank bin ich inzwischen einige Monate aktiv, sodass ich finde, dass die Zeit gekommen ist, meine Erfahrungen aufzuschreiben. Ich bin grundsätzlich sehr mit dem Broker zufrieden, hätte mir für den Anfang allerdings ein Demo-Konto gewünscht. Somit musste ich ohne auskommen, am Ende hat das auch ganz gut geklappt. Ansonsten gibt es zur Aktionärsbank wenig Negatives zu berichten – als flatex Tochter ist der Broker sehr seriös und es gibt eine Einlagensicherung. Somit bin ich hier rundum zufrieden und freue mich über die vielen Services und Leistungen, die mir der Broker bietet.

 
Jetzt zur Aktionaersbank 

Meine Depoteröffnung bei der Aktionärsbank und die ersten Erfahrungen

Bevor ich bei der Aktionärsbank mein Depot eröffnen konnte, musste ich mich erst einmal für eines entscheiden. Ich handele alleine, sodass für mich am Ende das Einzeldepot eine gute Option war. Dazu gibt es bei diesem Broker aber auch ein Depot für Minderjährige – das hat mich wirklich überrascht und ich wusste gar nicht, dass es solche Möglichkeiten überhaupt gibt. Für die Depoteröffnung musste ich nur ein Formular ausfüllen und dabei verschiedene Angaben machen. Meine Adresse zum Beispiel und meine Steueridentifikationsnummer wurden abgefragt. Dazu waren noch weitere Angaben relevant und am Ende konnte ich das Formular direkt absenden – der ganze Vorgang dauerte nur wenige Minuten und hätte ich meine Steuer-ID direkt griffbereit gehabt, wäre es wohl noch schneller gegangen.

Bevor ich mein Depot dann nutzen konnte, vergingen einige Tage und ich beschäftigte mich in der Zwischenzeit mit den Handelsmodi und mit den Möglichkeiten bei der Aktionärsbank ganz allgemein. So konnte ich mir schon einmal einen Überblick verschaffen und unter anderem anschauen, welche Webinare es bei der Aktionärsbank gibt. Das fand ich schon recht spannend und inzwischen habe ich davon auch schon mehrfach profitieren können und mein Trading – so hoffe ich – optimiert. Nach einigen Tagen war mein Depot dann eröffnet und ich konnte mir Gedanken über meine erste Einzahlung machen.

Die erste Einzahlung bei der Aktionärsbank – leichte Zweifel gab es

Die Aktionärsbank ist nicht meine Hausbank und somit hatte ich durchaus leichte Zweifel, als es daran ging, eine höhere Summe Geld zu überweisen. Ich war etwas unsicher und zahlte daher erst einmal nur eine dreistellige Summe im mittleren Bereich ein. Immerhin wollte ich kein Risiko eingehen. Allerdings war meine Angst aus heutiger Sicht unbegründet und mein Depot ist seitdem auch deutlich umfangreicher geworden. Ich vertraue dem Broker heute und hatte bei der Einzahlung keine Probleme. Diese wurde schnell bearbeitet und ich konnte schon nach einem Tag auf das Budget in meinem Depot zugreifen. Daran gab es nichts zu meckern!

Insgesamt fühle ich mich durch die Regulierung durch die BaFin sehr sicher und auch die Einlagensicherung bietet mir nach meinem Empfinden einen guten Schutz. Und so hoch ist meine Depot-Einlage nun auch nicht, dass es in diesem Bereich Probleme geben könnte. Im Handelsgeschäft würde ich mich eher als kleinen Fisch bezeichnen – keineswegs als Big Player. Aber ich bin damit zufrieden und habe ein finanziell lukratives Hobby gefunden.

Einen Bonus für erste Einzahlungen oder Aktivitäten

Leider gab es für meine erste Einlage bei der Aktionärsbank keinen Bonus. Ich habe auch – ehrlich gesagt – erst später erfahren, dass einige Broker hier Boni auszahlen. Aber am Ende hätte ich mich aufgrund der tollen Konditionen für den Handel bei der Aktionärsbank wohl trotzdem für diesen Broker entschieden. Sicherlich hätte ich auch einen Bonus gerne genommen, aber dieser ist immer nur einmalig und die Konditionen bleiben langfristig bestehen. Somit profitiere ich am Ende lieber langfristig – einmalige Bonuszahlungen sind für mich stattdessen eher ein kleines zusätzliches Feature.

Insgesamt kann ich darauf verzichten, wenn denn die reguläre Leistung stimmt. Und das ist aus meiner Sicht bei der Aktionärsbank der Fall – die Akademie ist abwechslungsreich, der Support arbeitet klasse und ich fühle mich rundum bei diesem Online-Broker wohl. Da muss ein Bonus letzten Endes auch gar nicht sein.

aktionaersbank_preise

Die Funktionen bei der Aktionärsbank und der Handel selber

Insgesamt komme ich mit dem Handel bei der Aktionärsbank sehr gut zurecht und das Handelssystem ist sehr einfach zu verstehen. Anfangs hatte ich mit der Web-Filiale meine Probleme und musste mich hier erst einmal einfinden, aber inzwischen bediene ich dieses Tool beinahe blind. Die Webfiliale kann man sich bei der Aktionärsbank mit einem Demo-Zugang ansehen, das ersetzt aber aus meiner Sicht kein echtes Demo-Depot. Dennoch kann man die Web-Filiale auf diese Weise etwas besser verstehen und die ersten Schritte besser planen. Für den Handel gibt es bei der Aktionärsbank viele Möglichkeiten und ich kann sehr flexibel mit CFDs und auch mit Forex-Instrumenten handeln. Was einst Unbekannte für mich waren sind heute fast schon Freunde. Zumindest im übertragenen Sinn.

Dazu kommt, dass ich auch mobil sehr einfach mit der Aktionärsbank handeln kann. Die mobile App bietet viele Funktionen und begleitet mich vor allem, wenn ich unterwegs bin. Damit kann ich unterwegs Orders platzieren oder auch einfach mal checken, wie sich einzelne offene Positionen entwickeln. Und bei Bedarf kann ich mit Hilfe meines Smartphones direkt reagieren und somit Verluste abwenden.

Somit kann ich den Handel bei der Aktionärsbank wirklich nur weiterempfehlen und die vielen Funktionen und Möglichkeiten bieten viel Abwechslung und Komfort. Ich kann an diesem Punkt keine negativen Aspekte finden und würde den Broker alleine aus dieser Sicht heraus uneingeschränkt weiterempfehlen. Wer mit Forex-Instrumenten und CFDs handeln will, hat bei der Aktionärsbank dafür viele Optionen und kann kinderleicht und kostengünstig traden.

Meine ersten Trading-Erfahrungen bei der Aktionärsbank

Mit dem Handel bei der Aktionärsbank bin ich sehr zufrieden. Das schrieb ich bereits. Allerdings waren meine ersten Erfahrungen nicht in jedem Fall positiv und ich musste auch Lehrgeld bezahlen. Wobei der Begriff Leergeld es besser beschreiben würde – denn mein Depot sah nach den ersten Trading-Aktionen nicht gerade sehr gut aus. Ich verlor eine hohe Summe von meinem Kapital und musste mir dann erst einmal überlegen, welche Möglichkeiten mir bleiben. Ich entschied mich dazu, erst einmal einige Webinare zu besuchen und konnte auf diese Weise mein Börsenwissen vertiefen. Außerdem habe ich mich mit Anfängerfehlern beschäftigt und nach und nach gelernt, diese zu vermeiden.

Inzwischen handele ich mehr oder weniger streng nach einer Strategie und kann auf diese Weise meine Rendite auf einem konstanten Level halten. Statt draufzuzahlen verdiene ich heute mit meinen Trading-Aktivitäten etwas Geld und kann mir auf diese Weise mehr leisten. Damit kann ich gut leben und bin somit zufrieden. Klar, eine höhere Rendite wäre auch schön, aber ich will nicht gierig sein. Das wäre sicherlich fatal und würde eher dafür sorgen, dass sich meine Verluste verdoppeln würden. Somit bin ich ganz zufrieden.

aktionaersbank_kurse

Kritik am fehlenden Demo-Depot bei der Aktionärsbank

Wenn mich bei der Aktionärsbank etwas stört, dann ist es nach wie vor, dass es kein Demo-Depot gibt. Vor allem, da sich der Broker mit den günstigen Konditionen für den Handel auch an Einsteiger richtet, wäre eine solche Möglichkeit auf jeden Fall ein toller Service. So aber hat man keine Möglichkeit, um Strategien auszuprobieren oder allgemein den Handel zu simulieren. Sehr schade, aber ich kann daran am Ende auch nichts ändern.

Ich finde aber dennoch, dass der Broker vieles richtig macht und das merkt man zum Beispiel auch am Support. Dieser kann jederzeit erreicht werden und mir wurde dort schon mehrfach kompetent und freundlich weitergeholfen. Vor allem nutze ich gerne die Hotline, da ich hier sofort und ohne Wartezeiten entsprechende Antworten auf meine Anfragen bekommen kann. Doch auch per Mail kommt meist schnell eine Antwort und man setzt bei der Aktionärsbank nicht auf vorgefertigte Textblöcke.

deutschlands größte Bank Institute

Fazit: Die Aktionärsbank ist als Broker ein toller Anbieter mit zahlreichen Services

Am Ende komme ich zu dem Schluss, dass der Broker Aktionärsbank trotz des erst jungen Bestehens auf jeden Fall zuverlässig und seriös ist und für den Handel sehr flexible Möglichkeiten bietet. Ich bin hier sehr zufrieden und komme mit dem Handel gut zurecht, dazu schätze ich auch die mobile App des Online-Brokers und nutze diese sehr gerne. Mit den Webinaren bin ich ebenfalls sehr zufrieden und auch die günstigen Handelskonditionen begeistern mich bei der Aktionärsbank in einem hohen Maße.

Allerdings gibt es keine Möglichkeit, ein Demo-Depot zu nutzen, was ich für meinen Teil gerne gehabt hätte. Und ich denke, dass es auch anderen Kunden so geht, vor allem wenn man gerade erst in das Trading-Geschäft einsteigen will. Insgesamt aber ist der Broker eine echte Empfehlung und man hat hier eine Vielzahl an Möglichkeiten und Chancen für den eigenen Handel. Das ist es am Ende doch, worauf es wirklich ankommt und ich schätze das wirklich.

 
Jetzt zur Aktionaersbank 

Schreibe einen Kommentar