Scalping Strategie: einfach in den Handel starten

von A.Schwankowksi 2017

Die Scalping Strategie ist eine sehr einfache Strategie, die beim Handel mit Währungen vorwiegend ihren Einsatz finden. Als Trader platzieren Sie dabei zahlreiche Trades und setzen sehr enge Stop Loss Signale innerhalb kürzester Zeit, sodass es am Ende hoffentlich viele kleine Gewinne gibt. Diese addieren sich letztlich zu einem größeren Betrag, sodass sich diese Strategie auch lohnen kann. Sie müssen dabei auf jeden Fall berücksichtigen, dass das Scalping nicht bei allen Brokern erlaubt ist. Vielfach gibt es das Problem, dass ein Broker nicht so schnell reagieren kann, wie er müsste, damit er sich vor Verlusten schützen könnte. Macht der Trader Gewinn, kann dies für den Broker einen Verlust bedeuten.

Um beim Scalping Erfolg zu haben, sollten Sie einen Broker auswählen, der eine schnelle Orderausführung bietet. Nur so kann das Scalpen letzten Endes zum Erfolg führen, da oftmals nur in kurzen Intervallen gehandelt wird, sodass aktuelle Kurse von großer Bedeutung sind. Bei einem ECN Broker sind Sie als Trader in den meisten Fällen richtig, da die Trades hier direkt an den Markt weitergegeben werden. Im Folgenden können Sie rund um die Scalping Strategie wichtige Informationen finden und sich somit ausreichend mit dieser Handelsstrategie auseinandersetzen. Auch die Anwendung wird Ihnen genauer vorgestellt.

Die Anwendung der Scalping Strategie für Trader auf einen Blick

Die Scalping Strategie kann von Ihnen als Trader bereits mit fünf kurzen Schritten durchgeführt und somit genutzt werden. Währungen mit einer hohen Volatilität sind für diese Strategie sehr gut geeignet, dazu zählen beispielsweise Paare mit dem Yen (JPY). Als Timeframe ist der M1 gut geeignet, kleinere Frames sind ebenfalls eine Möglichkeit, um bei der Scalping Strategie zu profitieren. Den Frame M5 und M15 sollte man als Trader aber auch im Blick behalten, sodass man keine Details verpasst. Während der Europäischen/US/Asian Session eignet sich die Scalping Strategie besonders gut.

scalping_chart

Vor dem ersten Einsatz dieser Strategie ist es ratsam, sich zunächst mit den Geschehnissen am Markt zu befassen. Eine Zeitdauer von einer Viertelstunde reicht dafür meist aus. Danach können Sie Ihre Trades platzieren und auch den jeweiligen Stop Loss setzen. Dieser sollte bei maximal 10 Pips liegen, sodass die Grenzen sehr eng gezogen sind. Dies bietet für den Handel mit der Scalping Strategie das größtmögliche Potential. Einen Take Profit kann man im Bezug auf die Scalping Strategie nicht immer setzen, sodass bei einem Gewinn ein manuelles Schließen der Transaktion erforderlich wird. Sobald der Gewinn einen Wert vom 1- oder 1,5-fachen des Spreads erreicht, sollte dies der Fall sein.

Vorteile der Scalping Strategie und mögliche Nachteile im Fokus

Die Scalping Strategie hat vor allem den Vorteil, dass sie kaum Vorbereitung erforderlich macht und zudem auch sehr einfach und schnell anzuwenden ist. Wer sich damit auskennt, kann durch diese Strategie innerhalb kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen. Einzig den Markt sollten Sie im Vorfeld ein wenig studieren, um sich so einen Überblick zu verschaffen. Auch umfassende Analysen wie eine Technische Analyse sind bei der Scalping Strategie nicht notwendig. Allerdings gibt es auch mehrere Nachteile, die Sie kennen sollten, wenn Sie die Scalping Strategie für Ihren Handel in Betracht ziehen.

Die Nachteile beziehen sich darauf, dass es nicht bei allen Broker eine Möglichkeit oder auch Erlaubnis gibt, Scalping zu betreiben. Dies liegt jeweils am entsprechenden Broker und sollte nach Möglichkeit vorher abgeklärt werden. Das Trading mit dieser Strategie nimmt zudem einiges an Zeit in Anspruch und zusätzlich müssen Sie durch die Spreads Gewinneinbußen hinnehmen. Das Verhältnis zwischen Risiko und Gewinn ist somit meist gering, wodurch sich das Scalping nicht in jeder Situation lohnen kann. Insgesamt aber bietet diese Strategie vor allem aufgrund der einfachen Durchführung ein gewisses Potential und gestaltet sich für Sie als Trader vielfach interessant.

Forex Indikatoren und ihr Nutzen bei der Scalping Strategie

In vielen Softwares für den Handel – unter anderem im Meta Trader – können Sie als Trader auf diverse Indikatoren zugreifen, um auf diesem Weg Ihr Trading mit Devisen besser ausrichten zu können. Um bei der Scalping Strategie hiervon zu profitieren, sollten Sie sich mit den einzelnen Indikatoren genauer befassen, um zu ermitteln, welche Indikatoren für Sie einen Nutzen bringen können. Dies trifft längst nicht auf alle Indikatoren zu. Im Großen und Ganzen können Sie von unterschiedlichen Indikatoren beim Scalping profitieren, wenn Sie diese vernünftig anwenden und diese zusammen auch Sinn ergeben.

Die einzelnen Indikatoren sind seit den 1970er Jahren bekannt und stammen somit aus der Zeit, in der sich der Börsenbereich mit der Computer-Technik verbunden hat. Seitdem gibt es zahlreiche Indikatoren, die Sie als Trader für den Handel verwenden können. Sie machen Analysen einfacher und sind vorwiegend seit den 1980er Jahren für Trader interessant, da sie seitdem auch einfach angewandt werden können. Auch die Aufweichung der Wechselkurse hat dazu beigetragen, dass Indikatoren bis heute eine große und wichtige Bedeutung für Sie als Trader haben. Bei der Scalping Strategie kommen zwar nicht alle Indikatoren in Frage, dennoch bietet sich auch hier ein umfassendes Potential.

scalping_kurs

Überblick über wichtige Indikatoren im Forex Bereich

Mehr als 200 Indikatoren stehen Ihnen als Trader alleine innerhalb der Plattform Meta Trader 4 zur Verfügung. Daher kann man kaum alle möglichen Indikatoren aufführen, sodass es lediglich ein kleinerer Überblick wird. Für die Scalping Strategie sind unter anderem die nachfolgenden Indikatoren von Wichtigkeit.

  • Trading mit RSI: Auf diese Weise können Sie einen überkauften oder auch überverkauften Zustand des Marktes erkennen. RSI steht für Relative Strength Index und vielfach wird dadurch ein Trendwechsel deutlich, den Sie für den Handel nutzen können. 
  • Moving Average: Dabei handelt es sich um einen der wichtigsten Indikatoren überhaupt. Der Moving Average gibt den gleitenden Durchschnitt an, der auch außerhalb des Forex Tradings von Bedeutung ist. Beim Forex Handel spielt dieser Indikator eine wichtige Rolle.
  • MACD: Läuft der gleitende Durchschnitt zueinander oder auch auseinander, wird das durch den MACD Indikator sichtbar. Im Forex Handel ist dies der wohl wichtigste Faktor, den Sie kennen sollten. Er kann unter anderem das sich verändernde Momentum sehr gut darstellen.
  • Stochastik: Überkaufte und überverkaufte Märkte und Handelssituationen können Sie auch mit Fast oder Slow Stochastik erkennen. Die notwendigen Linien in den Charts werden hierbei sehr schnell sichtbar. Das kann für Sie in jedem Fall ein Vorteil sein.

Scalping eignet sich nicht für alle Trader gleichermaßen

Durch die unterschiedlichen Nachteile muss man immer genau überlegen, ob das Handeln mit der Scalping Strategie für einen selber in Frage kommt. Es kann in diesem Zusammenhang auch zu Serien von Verlusten kommen, die man natürlich einkalkulieren, viel mehr aber auch auffangen können muss. Eine umfangreiche Analyse ist hierbei zudem ebenso wichtig, wie eine entsprechende Erfahrung. Ohne Vorkenntnisse sollten Sie als Trader trotz der einfachen Prinzipien nicht unbedingt auf diese Strategie vertrauen. Notwendig ist es dabei auch, dass Sie die Charts schnell analysieren können und dabei auch Muster für Sie ohne Probleme zu erkennen sind.

Mit einem Demokonto das Scalping kennenlernen und erlernen

Beim Auswählen eines Forex Brokers kann es für Sie als Trader bereits ratsam sein, nicht nur auf die Konditionen oder andere Angebote für den Handel zu achten. Vielfach kann für Sie auch ein Demozugang sinnvoll sein, mit dem Sie den Handel erlernen und kennenlernen können. Auch erfahren Sie auf diese Weise meist schnell, welche Möglichkeiten für das Trading gegeben sind und wie Sie mit der Handelsplattform umgehen müssen. Aber auch Strategien wie das Scalping können Sie mit einem Demokonto in aller Regel einfach ausprobieren und sich somit mit diesen vertraut machen.

Das Demokonto können Sie bei denjenigen Brokern, die eines anbieten, meist schnell beantragen und eröffnen und somit ohne viele Umwege den Handel kennenlernen. Ohne finanzielles Risiko stellen Sie den Handel mit virtuellem Kapital nach und können hierbei auch Strategien anwenden, um diese für den Handel mit eigenem Kapital zu testen oder zu justieren. Dies ist natürlich auch mit der Scalping Strategie möglich. Es gibt allerdings nicht bei allen Brokern ein Demokonto, sodass sich hier ein Vergleich lohnen kann. So können Sie einen passenden Broker für Ihr Trading meist schnell ausfindig machen und dort ein Handelskonto eröffnen.

Broker, die beim Forex Handel mit Leistung und Zuverlässigkeit überzeugen

Sie können als Trader am Markt aus einer breit aufgestellten Menge an Brokern einen passenden Anbieter auswählen und somit die erste Weiche für Ihr Trading im Forex Bereich legen. Allerdings kann es insbesondere für Einsteiger manchmal schwierig sein, sich genau zu orientieren. Durch die nachfolgende Übersicht dreier Broker bekommen Sie einen ersten Eindruck. Beim Anbieter FXCM können Sie zum Beispiel von einer Regulierung profitieren und somit sicher am Handel teilnehmen. Ein Handel ist hier bereits ab einer Einzahlung von nur 50 Dollar möglich und Sie können außerdem ein kostenloses Demokonto nutzen, um sich mit dem Handel vertraut zu machen.

Beim Broker OANDA steht für Sie ein praktischer Währungsrechner zur Verfügung und Sie können eine App für das Smartphone verwenden. Auch hier bietet man Ihnen ein Demokonto an und erlaubt es somit, Strategien und Handelsmuster vor dem eigentlichen Einsatz erst einmal auszuprobieren und zu testen. Dies bietet sehr viel Komfort für Ihr Trading. Eine professionelle Plattform für den Handel finden Sie auch bei ETX Capital. Niedrige Spreads und ein interessanter Hebel runden das Angebot dieses Anbieters ab, sodass Sie erfolgreich und zielorientiert in den Handel mit Währungen (und anderen Instrumenten) investieren können.