Kontoeröffnung mit dem Postidentverfahren

von A.Schwankowksi 2017

Die Konto- oder Depoteröffnung für den Handel mit Aktien oder anderen Wertpapieren wird in aller Regel online auf den Webseiten des jeweiligen Brokers durchgeführt. Dazu steht für die Trader ein entsprechendes Formular bereit, welches ausgefüllt werden muss. Die hierbei zu machenden Angaben unterscheiden sich in vielen Fällen und sind abhängig vom jeweiligen Anbieter. Bei vielen Brokern ist es zudem erforderlich, ein Konto nach der Eröffnung durch das Postidentverfahren zu bestätigen. Dies ist in erster Linie ein Aspekt der Sicherheit, von dem sowohl Sie als Trader als auch der Broker profitieren können. Vor allem bei Online-Brokern findet die Nutzung des Postidentverfahrens ihren Einsatz.

postident_logo

Das Postidentverfahren wird von der Deutschen Post bereitgestellt und kann von Ihnen als Trader kostenlos in Anspruch genommen werden. Die meisten Broker übernehmen die anfallenden Kosten für Porto und Bearbeitung und rechnen dies direkt mit der Post ab. Das Legitimationsverfahren kann inzwischen nicht mehr nur in Papierform am Schalter der Deutschen Post durchgeführt werden, auch online steht das Postidentverfahren zur Verfügung. Dies sorgt für viel Flexibilität und Komfort bei der Identifizierung für die Eröffnung eines Brokerage Kontos. Erfahren Sie im Ratgeber, welche Aspekte und Unterlagen dabei erforderlich sind und wie der Prozess im Gesamten überhaupt funktioniert.

Sicherheit durch das Postidentverfahren für Trader und Broker

Das Postidentverfahren dient der Identifizierung von einzelnen Personen. Durch die Durchführung dieses Verfahrens wird also sichergestellt, dass es sich bei den Personen, die ein Depot bei einem Broker eröffnen, auch um tatsächlich diese Personen handelt. Es soll vermieden werden, dass zum Beispiel im Namen anderer Menschen ein Depot eröffnet wird. Das Postidentverfahren kommt zum Beispiel auch zum Einsatz, wenn man bei einer Bank online ein Konto eröffnen will. Der vorrangige Zweck ist es, Identitäten zu schützen und somit für erhöhte Sicherheit bei Geschäften im Internet zu sorgen. Viele Broker setzen daher auf diese Maßnahme, die von der Deutschen Post angeboten wird.

Aber auch für Sie als Trader bietet dieses Vorgehen erhöhte Sicherheit. Es zeigt sich dadurch nämlich, dass der Broker seine Pflichten ernst nimmt und am Schutz der eigenen Plattform und der Kunden interessiert ist. In gewisser Hinsicht können Sie als Trader somit davon ausgehen, dass ein Broker, bei dem das Postidentverfahren Anwendung findet, seriös und zuverlässig ist. Es handelt sich dabei aber nur um einen einzelnen Aspekt, der bei der Wahl eines guten Online-Brokers berücksichtigt werden sollte. Insgesamt aber dient dieser Vorgang der Identifizierung im Großen und Ganzen der Sicherheit aller beteiligten Parteien.

So funktioniert die Identifizierung per Postidentverfahren

Die Identifizierung mit Hilfe des Postidentverfahrens ist auf verschiedene Weisen möglich. Klassisch ist es nach der Antragsstellung für die Kontoeröffnung bei einem Broker notwendig, die Antragsunterlagen auszudrucken. Dazu muss auch der Briefbogen für die Identifizierung ausgedruckt werden. Die Unterlagen nehmen Sie als Trader mit zur nächsten Filiale der Deutschen Post. Dort wird das Formular ausgefüllt und mit Hilfe eines amtlichen Ausweises oder Reisepasses erfolgt ein Datenabgleich. Nach der Datenprüfung ist noch eine eigenhändige Unterschrift erforderlich. Die Mitarbeiter der Post werden am Ende alle Unterlagen in einen Umschlag stecken und diese ohne für Sie entstehende Kosten an den Broker senden.

Der gesamte Vorgang nimmt vor Ort in der Filiale der Deutschen Post zumeist nur wenige Minuten in Anspruch. Die Unterlagen werden dem Broker dann kurze Zeit später zugestellt und dort erfolgt im Regelfall eine weitere kurze Prüfung aller Antragsunterlagen. Im Anschluss wird das Depot entsprechend freigeschaltet und zur Verfügung gestellt.

Es ist alternativ auch möglich, das Postidentverfahren direkt an der Haustür abzuschließen. In diesem Fall kommt ein Mitarbeiter der Deutschen Post – im Regelfall der Postbote – vorbei und nimmt den Personalausweis in Augenschein und füllt das notwendige Formular aus. Der Vorgang ist dabei identisch, lediglich ist von Ihrer Seite aus kein Besuch einer Postfiliale erforderlich. Diese Möglichkeit bieten allerdings kaum Broker an.

postident_optionen

Postidentverfahren online direkt am Computer durchführen

Gleiches gilt im Normalfall auch für die Option, sich am heimischen Computer zu identifizieren. Diese Möglichkeit wird von der Deutschen Post inzwischen ebenfalls angeboten. Dazu wird eine aktive Internetverbindung in jedem Fall benötigt. Zusätzlich ist auch eine Webcam erforderlich. Darüber nehmen Sie mit einem Mitarbeiter der Deutschen Post Kontakt auf und die Verifizierung und Identifizierung wird auf diesem Weg durchgeführt.

Die verschiedenen Möglichkeiten zur Durchführung des Postidentverfahrens bieten für Sie und für den beteiligten Broker sehr viel Sicherheit. Dazu gibt es durch diesen Identifizierungsprozess weitere Vorteile.

Die Vorteile der Kontoeröffnung mit Postidentverfahren im Überblick

  • Relevante Ausweisdaten werden übernommen
  • Antragsunterlagen können direkt mit übersandt werden
  • Einfache Prozesse bei Einlieferung und Weiterleitung
  • Hohe Sicherheit im Bezug auf Betrugsabsichten und Fälschungen

Das Postidentverfahren bietet einige Vorteile, die bei der Kontoeröffnung bei einem Broker von Bedeutung sein können. Zunächst einmal können Sie alle relevanten Daten des eigenen Ausweisdokuments direkt am Schalter der Deutschen Post angeben – eine Einsendung des Ausweises an den Broker ist somit nicht erforderlich. Zusätzlich können alle Antragsunterlagen sofort mit der Identifizierung an den Broker übermittelt werden. Das spart Aufwand und zusätzliche Kosten. Alle Unterlagen werden innerhalb dieses Vorgangs durch die Deutsche Post entgegengenommen und weitergeleitet. Sowohl für Sie als Trader als auch für den Broker bedeutet dies einen geringeren Aufwand.

Der wohl wichtigste Aspekt ist allerdings die erhöhte Sicherheit. Das Postidentverfahren stellt sicher, dass nur befugte Personen ein Handelsdepot bei einem Broker erstellen können. Dies schließt betrügerische Absichten nahezu aus und kann weiterhin auch vor Fälschungen im Bereich der Unterschriftenfälschung schützen. Insbesondere für den durch Sie ausgewählten Broker spielt dies eine große Rolle. Das Postidentverfahren schützt somit effektiv vor Geldwäsche und anderen betrügerischen Aktivitäten im Bezug auf Zahlungsvorgänge.

Alternativen zur Kontoeröffnung mit Postidentverfahren

Es gibt aber auch Broker, die nicht auf das von der Deutschen Post bereitgestellte Postidentverfahren setzen. In diesem Fall kommen häufig Alternativen zum Einsatz. Entweder prüfen die Broker alle Antragsunterlagen selber und verlangen zum Teil auch eine Kopie des Ausweises, oder aber die Verifizierung von Ihnen als Trader erfolgt erst dann, wenn eine erste Auszahlung beantragt werden soll. Häufig verlangen die Broker in diesen Fällen keinen Ausweis, sondern eine Kopie einer aktuellen Meldebestätigung. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine aktuelle Rechnung eines Energieversorgers oder Telekommunikationsanbieters handeln. Auch andere Dokumente werden zum Teil angefordert.

Einzelne Broker verzichten zum Teil auch gänzlich auf eine Prüfung der eigenen Kunden. In einem solchen Fall muss man nicht zwingend davon ausgehen, dass der Broker unseriös oder unzuverlässig arbeitet. Ein allzu positiver Aspekt ist dieser Verzicht allerdings nicht. Immerhin nimmt sich der Anbieter somit jegliche Möglichkeit, für eine sichere Plattform zu handeln. Auch die Option, Geldwäsche zu betreiben, steigt somit in einem gewissen Grad an. Das Postidentverfahren ist – wenngleich es einen gewissen Aufwand durch den Kunden erforderlich macht – ganz eindeutig zu bevorzugen. Es bietet sichere Verbindungen, eine genaue Prüfung aller Anträge und somit die Möglichkeit, eine sichere Handelsplattform zur Verfügung zu stellen.

postident_basic

Nachteile, die eine Identifizierung durch das Postidentverfahren mit sich bringt

Selbstverständlich bringen nicht alle Prozesse ausnahmslos Vorteile mit sich. Nachteilig ist beim Postidentverfahren sicherlich der höhere Aufwand für Sie als Trader. Zunächst müssen durch Sie alle Unterlagen für den Antrag und das Identifizierungsverfahren ausgedruckt werden, anschließend ist der Weg zur nächsten Postfiliale notwendig. Vor allem zu Stoßzeiten kann es dort auch noch zu längeren Wartezeiten kommen. Allerdings verursacht das Verfahren keine Kosten für Sie und bietet zudem ein hohes Maß an Sicherheit. Somit sollte man den erwähnten Nachteil im Normalfall eigentlich gerne auf sich nehmen.

Weitere Nachteile fallen im Bezug auf das Identifizierungsverfahren in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post eigentlich nicht auf. Einigen Tradern könnte es möglicherweise zu pikant sein, den eigenen Ausweis vorlegen zu müssen. Allerdings stellt die Deutsche Post sicher, dass alle erhobenen Daten bestmöglich nach aktuellen Vorgaben und Standards geschützt werden. Ein mangelnder Datenschutz ist daher kein Argument, welches gegen das Postidentverfahren sprechen könnte. Zahlreiche Broker setzen diesen Prozess bereits erfolgreich ein – einige Broker vertrauen jedoch (noch) nicht darauf. Über die Gründe dafür ist nichts bekannt, auch kann man nicht vorhersagen, ob und wann weitere Broker auf diesen Sicherheitsvorgang setzen werden.

Fazit: Das Postidentverfahren sorgt für Sicherheit und ist einfach durchführbar

Insgesamt bietet das Postidentverfahren der Deutschen Post vorrangig für die Broker eine erhöhte Sicherheit. Es schützt vor unberechtigter Kontoeröffnung und auch vor Geldwäsche- oder anderen Betrugsversuchen. Zudem ist das Postidentverfahren für Sie als Trader nur mit einem geringen Aufwand verbunden. Die unterschiedlichen Durchführungsoptionen bieten sehr viel Flexibilität und alle anfallenden Kosten werden – inklusive der Versandkosten – durch die jeweiligen Broker übernommen. Als Trader müssen Sie alle Antragsunterlagen lediglich ausdrucken, diese bei der Post vorlegen und sich mit einem amtlichen Ausweis identifizieren. Anschließend erfolgt die Antragsweiterleitung an den Broker und das eigene Depot für den Handel kann schnell und sicher eröffnet werden.

Viele Broker setzen dennoch auch auf andere Maßnahmen zur Kundenprüfung und verlangen zum Beispiel Kopien der Gas- oder Stromrechnung. Diese Optionen sind allerdings längst nicht so sicher wie das Postidentverfahren und schützen den Broker nicht vor Unterschriftenfälschungen oder anderen betrügerischen Machenschaften. Somit bietet die Nutzung des Postidentverfahrens durch den Broker auch für Sie als Trader eine erhöhte Sicherheit und die Gewissheit, dass der Broker Ihre Daten bestmöglich schützt und für eine sichere Handelsumgebung sorgen will. Insofern bietet das Postidentverfahren viele Vorteile für Sie und den beteiligten Broker – ein sicherer und zuverlässiger Handel mit Aktien und Co. wird somit einfacher möglich.