Das sind die größten Investmentbanken der Welt

von A.Schwankowksi 2017

Eine Investmentbank hat vorrangig die Aufgabe, das Vermögen der eigenen Kunden zu verwalten. Insbesondere der Handel mit Wertpapieren steht dabei im Fokus und bietet die Grundlage der Tätigkeiten einer Investmentbank. Anders als Geschäftsbanken bieten Ihnen Investmentbanken in der Regel kein Girokonto mit EC-Karte an, dafür können Sie hierüber aber aktiv am Handel mit Aktien und anderen Wertpapieren teilnehmen. Im internationalen Bereich genossen Investmentbanken lange Zeit einen Sonderstatus, seit der US-Finanzkrise im Jahr 2008 verzichten aber viele Institute darauf. In Deutschland gibt es einen solchen Sonderstatus allgemein nicht, da hier vorwiegend Universalbanken den Markt bestimmen.

Investmentbanken haben grundsätzlich mehrere Aufgaben und Tätigkeitsfelder, die Sie als Kunde in Anspruch nehmen können. Neben der Emission von eigenem Kapital sowie von Fremdkapital gehört auch die Suche nach Kapitalgebern zu den Aufgaben der Investmentbanken und Sie können als Trader somit auch auf die Beratung beim Erwerb von Anteilen profitieren. Der erwähnte Handel von Wertpapieren und die Verwaltung der Kundengelder ist ebenso als Aufgabenfeld zu nennen und zusätzlich agieren viele Investmentbanken als Market Maker oder führen einen eigenen Handel durch, um damit den eigenen Gewinn zu steigern. Im Folgenden erfahren Sie, welche Investmentbanken weltweit die größten sind und wodurch sich deren Erfolg ergibt.

Die größten Investmentbanken aus aller Welt – eine Topliste

Die wohl größte Investmentbank der Welt ist JP Morgan. Mehr als eine Milliarde Dollar setzt die Investmentbank jährlich durch den Handel von Aktien um und kann auf diese Weise die Marktführerschaft für sich beanspruchen. Mehr als 2,1 Milliarden Dollar sind zudem im Handel mit Anleihen jedes Jahr umgesetzt und durch Fusionen und Übernahmen kommen weitere 1,4 Milliarden US-Dollar hinzu. JP Morgan kann somit wohl mit Recht als größte Investmentbank bezeichnet werden, allerdings gibt es auch genügend andere Investmentbanken, die ähnlich hohe Umsätze pro Jahr einfahren.

Auf Rang zwei landet mit Goldman Sachs eine weitere internationale Investmentbank. Diese kann jährlich mit dem Aktienhandel ebenfalls rund eine Milliarde US-Dollar umsetzen und überholt JP Morgan mit Fusionen sogar deutlich. Mehr als zwei Milliarden Dollar sind hier zu nennen, während es beim Handel mit Anleihen noch 1,1 Milliarden Dollar sind. Die beiden größten Investmentbanken setzen somit zusammen sehr viel Geld um und können die nachfolgende Konkurrenz bereits deutlich hinter sich lassen. Als Trader können Sie bei diesen Investmentbanken von einem hohen Maß an Erfahrung profitieren und somit von einem allgemein als sicher und zuverlässig einzustufendem Service ausgehen.

investment_deutschebank

Platz drei und vier: Bank of America Merrill Lynch und Morgan Stanley

Die Bank of America Merril Lynch hat weltweit sehr großen Einfluss und kann jährlich mit dem Aktienhandel rund 765 Millionen Dollar umsetzen. Die Bank ist mehrfach ausgezeichnet und verzeichnet beim Handel mit Anleihen einen Jahresumsatz in Höhe von 1,8 Milliarden Dollar. Der aus Fusionen resultierende Umsatz beträgt immerhin noch rund eine Milliarde Dollar. Auf dem vierten Rang folgt mit Morgan Stanley eine ebenfalls sehr bekannte Investmentbank, die sicherlich auch Ihnen ein Begriff ist. Morgan Stanley ist bereits seit dem Jahr 1935 aktiv und konnte sich seitdem in aller Welt einen Namen machen.

In allen drei relevanten Bereichen kann die Bank jährlich mehr als eine Milliarde Dollar umsetzen, den Höchstwert nimmt das Fusionsgeschäft ein. Knapp 1,3 Milliarden Dollar kann man hier erwähnen. Deutsche Anbieter sind bislang noch nicht zu finden, dies ändert sich allerdings, wenn man einen Blick auf die Top 6 der größten Investmentbanken aus aller Welt wirft. Dort ist nämlich zumindest eine deutsche Investmentbank zu finden, die es mit der internationalen Konkurrenz auf sich nehmen kann.

Citibank und Deutsche Bank belegen die weiteren Plätze im Ranking

Die Citibank folgt auf Rang fünf und kann sich mit 673 Millionen Dollar im Aktienhandel und rund 1,3 Milliarden Dollar beim Anleihegeschäft in die Liste einreihen. Durch Fusionen und Übernahmen erreicht die Citigroup zumindest noch einen Wert, der nahezu die Milliarden-Dollar Grenze erreicht. Auf dem sechsten Rang können Sie dann mit der Deutschen Bank eine deutsche Investmentbank finden, die mit dem Geschäft mit Aktien und Anleihen zusammen rund zwei Milliarden Dollar pro Jahr umsetzen kann. 672 Millionen Dollar Umsatz durch Fusionen kommen noch hinzu, wodurch sich zeigt, dass es die Deutsche Bank mit internationalen Größen auf jeden Fall aufnehmen kann. Sie ist als größte Bank Europas in der Topliste der größten Investmentbanken der Welt zu finden.

Mit Barclays Capital folgt danach ein britischer Vertreter, der insgesamt mit einem Volumen von knapp 2,5 Milliarden Dollar auf sich aufmerksam macht. Direkt im Anschluss kommt eine Investmentbank aus der Schweiz. Die Credit Suisse bietet einen Umsatz von insgesamt fast 2,4 Milliarden Dollar und betreut insgesamt mehr als 2,1 Millionen Kunden. Darunter sind rund 100.000 geschäftliche Kunden, den Rest machen Privatkunden aus.

investment_karriere

UBS und Wells Fargo Securities belegen die Plätze neun und zehn

Den neunten Rang erreicht die Investmentbank UBS, die in Zürich ansässig ist und weltweit in mehr als 55 Ländern aktiv ist. Rund 1,4 Milliarden Dollar Jahresumsatz kann UBS erreichen, womit sich der Anbieter in der Topliste einen respektablen Platz erkämpft. Zuletzt wurde diese Investmentbank ganz neu aufgestellt und ausgerichtet. Für Sie als Trader hat dies aber im Normalfall keinerlei Auswirkungen. Mit einem Jahresumsatz von knapp 1,3 Milliarden Dollar landet Wells Fargo Securities auf dem zehnten und letzten Rang dieser Topliste. Vor allem der Handel mit Anleihen macht einen großen Teil des Umsatzes dieser Investmentbank aus, während Fusionen nur einen sehr geringen Teil (160 Millionen Dollar) ausmachen. In jedem Fall besteht hier wohl noch Potential, was aber sicherlich für verschiedene Anbieter aus dieser Auflistung gelten dürfte.

Umsatz und Gewinn entscheiden über den Erfolg der Investmentbanken

Wie die Auflistung zeigt, nehmen die Investmentbanken mit den größten Umsätzen die vordersten Plätze ein. Dies zeigt eindeutig, dass Geld in diesem Fall das Geschäft regiert und dass es vor allem auf Umsätze und Gewinne ankommt. In der Vergangenheit hat es in dieser Auflistung nur bedingt Abweichungen oder größere Veränderungen gegeben. Im Jahr 2008 war Goldman Sachs mit einem Jahresvolumen von rund 600 Milliarden Dollar auf dem ersten Rang zu finden, die Citigroup landete damals auf dem zweiten Rang. JP Morgan war damals auf dem dritten Platz zu finden und den vierten Platz sicherte sich die Deutsche Bank, die im Vorjahr (2007) noch auf dem neunten Platz rangierte. Den fünften Rang im Bezug auf das Jahresvolumen konnte 2008 Morgan Stanley für sich beanspruchen.

Für deutsche Trader ist trotz aller Erfolge sicherlich die Deutsche Bank als Investmentbank sehr interessant, da diese eben direkt „vor Ort“ ihren Sitz hat und Sie somit einen Ansprechpartner direkt finden können. Dies kann vor allem bei Problemen sehr wichtig sein, wie es sich vor allem auch in der Vergangenheit gezeigt hat.

shutterstock_212751259

Die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008

Großes Aufsehen erregte im Jahr 2008 die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers in den USA. Die Bank beschäftigte noch im Vorjahr mehr als 28.000 Mitarbeiter und musste in Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise Insolvenz anmelden. Zahlreiche Anleger verloren Ihr gesamtes Kapital, darunter waren auch deutsche Anleger zu finden. Deutsche Trader konnten allerdings von einer Entschädigung profitieren, da die deutsche Tochter von Lehman Brothers durch die BaFin reguliert wurde. Somit erhielten deutsche Anleger ihr Kapital nahezu vollständig zurück. Für US-Anleger sieht dies bis heute eher schlecht aus.

Zunächst musste Lehman Brothers durch die Finanzkrise 3,3 Milliarden Dollar abschreiben, die eine Kapitalerhöhung von zunächst vier, später noch einmal fünf Milliarden US-Dollar zur Folge hatte. Retten konnte dies die Bank nicht. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Investmentbank Lehman Brothers einer der Marktführer und erwirtschaftete jährlich knapp 20 Milliarden Dollar. Inzwischen ist die Lehman Brothers Investmentbank Geschichte, sie wurde im Jahr 2008 in Folge der Insolvenz aufgelöst. Dies wirbelte die Finanzwelt damals stark durcheinander, viele Anleger hatten auch bei anderen Anbietern plötzlich Angst um Ihr Kapital und wollten diesen schnellstens auszahlen lassen. Ein Großteil von Lehman Brothers wurde am Ende durch Barclays übernommen, dazu zählten auch rund 9.000 Angestellte.

Fazit: Die größten Investmentbanken sind allesamt international tätig

Die Übersicht zeigt Ihnen deutlich, dass die weltweit größten Investmentbanken vorwiegend in den USA ansässig sind und sich zudem allesamt international aktiv zeigen. Das Volumen aus dem Handel mit Aktien und Anleihen machen dabei vielfach den größten Anteil des Umsatzes aus, vereinzelt spielen aber auch Fusionen und Übernahmen eine wichtige Rolle. Die Deutsche Bank kann mit den internationalen Investmentbanken mithalten, man muss hier allerdings auch wissen, dass es eine eigene Sparte in den USA gibt.

Als normaler Trader haben Sie mit Investmentbanken meistens eher weniger zu tun. Dennoch kann es interessant und vielleicht auch nützlich sein, sich in diesem Segment zu einem Teil auszukennen. Die Topliste der weltweit größten Investmentbanken bietet für Sie eine optimale Übersicht und hilft dabei, die Bedeutung von Umsatz und Volumen nachvollziehen zu können. Durch die Finanzkrise im Jahr 2008 hat sich die Welt bei den Investmentbanken radikal verändert. Zahlreiche Fusionen gab es seitdem, einige Anbieter sind hingegen ganz vom Markt verschwunden – dazu zählt unter anderem der einstige Big Player Lehman Brothers, der in die Insolvenz verschwunden ist. Andere Investmentbanken konnten hiervon auf lange Sicht natürlich profitieren und somit ihre Positionen am Markt festigen.