Infografik zeigt die besten Forex Broker: Spread, Hebel und Mindesteinzahlung vergleichen

von A.Schwankowksi 2017

Wenn Sie als Trader mit Devisen und Währungen handeln möchten, gehört dazu in erster Linie ein zuverlässiger und seriöser Broker, mit dem Sie in den Handel einsteigen können. Ein Vergleich ist hierfür unabdingbar und gehört für Anfänger und auch für erfahrene Trader dazu, wenn ein (neuer) Broker gesucht wird. Dabei gibt es diverse Kriterien, anhand derer Sie einen seriösen und zuverlässigen Broker erkennen können. Unsere Infografik kann Ihnen in diesem Zusammenhang ebenfalls helfen, in dem sie Ihnen die zehn besten Forex Broker aus Deutschland und der EU vorstellt. Auf diese Weise erhalten Sie einen direkten Überblick und können verschiedene Kriterien miteinander vergleichen.

Das hohe Potential, das der Handel mit Währungen für Sie bietet, können Sie bei zahlreichen Brokern in Anspruch nehmen und für sich nutzen. Dabei sollten Sie aber in jedem Fall analysieren, welche Broker für Ihr Trading den attraktivsten Hebel und die lukrativsten Spreads bieten. Auch die Mindesteinzahlung spielt für die meisten Trader eine wichtige Rolle und wird daher in der Infografik ebenfalls behandelt. Im Folgenden erhalten Sie zu den entsprechenden Aspekten weitere Informationen und können auf diese Weise einfach und ohne viel Aufwand einen für Ihr Trading geeigneten Broker finden.

beste-forex-broker-vergleich

Die besten Broker für den Forex Handel in Deutschland und der EU auf einen Blick

Insgesamt gibt es viele Forex Broker, bei denen Sie investieren und am Handel teilnehmen können. Nicht alle Broker eignen sich dabei aber gleichermaßen für jeden Trader, da es oftmals nennenswerte Unterschiede gibt. Dies kann sich beim Hebel oder auch bei den Spreads zeigen, zudem verlangen die einzelnen Broker oftmals auch unterschiedliche Summen für die Ersteinlage in Ihr Handelskonto. Nicht nur deshalb lohnt es sich, die einzelnen Broker zu vergleichen und sich ein umfassendes Bild zu machen. Die nachfolgenden Broker zählen im Forex Bereich in Deutschland und im EU-Raum zu den besten Anbietern.

Der Anbieter GKFX ist hier ebenso zu nennen wie auch XM.com. Zudem können Sie als Anfänger oder als erfahrener Trader auch bei den Anbietern Plus500 oder FxPro am Handel teilnehmen und somit flexibel und abwechslungsreich mit Währungen traden. Dabei sollten Sie als Trader aber die gegebenen Risiken immer im Hinterkopf behalten und darüber informiert sein, dass der Handel mit Währungen ein mitunter hohes Verlustrisiko birgt. Ebenso hoch ist aber auch das Potential, da Sie mit wenig Aufwand eine zum Teil sehr attraktive Rendite erzielen können. Mit Hilfe eines Forex Demokontos können Sie den Handel zudem im Vorfeld häufig ausprobieren, allerdings stellen nicht alle Anbieter uneingeschränkte Demokonten zur Verfügung.

Im Überblick: Der Hebel bei den einzelnen Brokern bietet hohes Potential

Der Hebel spielt beim Handel mit Währungen eine wichtige Rolle, da Sie auf diese Weise mit zusätzlichem Kapital in den Handel investieren können. Der Hebel beschreibt dabei, welches Kapital Ihnen vom Broker bereitgestellt wird. Bei einem Hebel von 1:50 würden Sie bei einem Dollar eigenem Einsatz zusätzlich mit 50 Dollar Kapital investieren, welches Ihnen vom Broker zur Verfügung gestellt wird. Dies bietet für Sie ein hohes Potential, sorgt aber natürlich auch für ein gesteigertes Risiko, falls Sie einen Verlust erwirtschaften. Bei einigen Brokern wie bei Plus500 liegt der Hebel im Maximum bei 1:50.

Andere Broker bieten Ihnen aber auch deutlich höhere Hebel an, die bei 1:200 oder bei 1:400 liegen können. Einen Hebel von 1:200 erwartet Sie bei Markets.com, den Hebel von 1:400 können Sie bei ETX Capital für den Handel in Anspruch nehmen. Den wohl höchsten Hebel im europäischen Raum können Sie beim Anbieter XM.com nutzen, sodass Ihr Trading hier die größten Chancen auf hohe Gewinne bietet. Zeitgleich gehen Sie aber auch das höchste Risiko ein. Der Hebel liegt bei diesem Broker bei einem Maximum von 1:888.

Die Spreads der einzelnen Forex Broker im direkten Vergleich

Auch bei den Spreads gibt es zwischen den einzelnen Brokern mitunter deutliche Unterschiede, die für Sie als Trader interessant sein sollten. Immerhin stellen die Spreads beim Forex Handel die anfallenden Gebühren dar, die Sie als Trader entrichten und einkalkulieren müssen. Beispielhaft werden die möglichen Spreads am Handelswert EUR/USD verglichen, sodass Sie zumindest einen groben Überblick über die anfallenden Kosten erhalten können. Beginnend bei 0,0 Pips beim Broker IronFX, geht der Spread hoch bis zu einem Wert von rund drei Pips. Dies zeigt bereits deutlich, dass Sie für Ihr Trading zum Teil ganz unterschiedliche Kosten einplanen müssen – abhängig davon, für welchen Broker Sie sich im Bereich des Währungshandels entscheiden.

Die Spreads sind unterschiedlich, da die einzelnen Broker auf dieser Grundlage ihre eigenen Einnahmen generieren können. Je geringer der Spread liegt, desto lukrativer kann der Handel für Sie als Trader sein, da Sie in diesem Fall geringere Gebühren zahlen müssen. Dazu kommt, dass es variable und fixe Spreads gibt. Für Einsteiger sind feste Spreads oftmals interessanter, da diese ein Stück weit Sicherheit bieten. Variable Spreads können zwar auch sinken, ebenso gut aber auch ansteigen, wodurch für Sie in der Folge höhere Gebühren und Kosten beim Trading entstehen können.

Die Mindesteinzahlung für den Einstieg in den Handel im Vergleich

Wer mit einem geringen Budget in den Handel einsteigen möchte, kann ebenso einen Broker finden, als wenn man ein größeres Budget zur Verfügung stehen hat. Einige Broker verlangen lediglich eine geringe Ersteinlage, während dieser Betrag bei anderen Anbietern deutlich höher liegt. Beim Forex Broker XM.com können Sie Ihr Konto so zum Beispiel schon ab einer Einzahlung von nur 5 Euro in Anspruch nehmen, beim Anbieter GKFX werden 10 Euro eingefordert. Andere Broker verlangen beispielsweise 25 Euro oder auch 100 bis 250 Euro.

Bei den Anbietern FxPro und IronFX müssen Sie als Trader zu Beginn allerdings einen Betrag von 500 Euro einzahlen, sodass die Ersteinlage hier als deutlich größer zu beschreiben ist. Dies kann unter Umständen auch zeigen, auf welche Klientel sich die einzelnen Broker ausgerichtet haben. Verlangt ein Anbieter nur eine geringe Ersteinlage, so ist er für Einsteiger und Kleinanleger sicherlich gut geeignet. Ein Broker, der eine hohe Ersteinlage erforderlich macht, ist für diese Trader vielfach weniger zu empfehlen. Hier kommen eher Anleger auf ihre Kosten, die mit höherem Budget handeln wollen und entsprechend eine hohe Ersteinlage nicht scheuen.

Weitere Aspekte, die beim Vergleich von Forex Brokern eine Rolle spielen

Für Sie als Trader sollten beim Vergleich der besten Forex Broker in Deutschland und der EU allerdings auch weitere Kriterien eine Rolle spielen und somit berücksichtigt werden. Dazu zählt unter anderem die Regulierung, die als Sicherheitsmerkmal herangezogen werden kann. Wird ein Broker durch eine Behörde reguliert, bedeutet dies, dass Sie eine sichere Handelsumgebung nutzen und somit sicher am Handel teilnehmen können. Auch eine Einlagensicherung spielt in dieser Hinsicht für Sie eine Rolle, da auf diese Weise Ihr eigenes Kapital bestmöglich geschützt und abgesichert werden kann.

Außerdem sollten Sie einen Blick auf die Services und Leistungen werfen, die Ihnen der Broker bereitstellt. Dabei kann es sich zum Beispiel um den geleisteten Support handeln und darum, wie schnell und bequem sich ein Ansprechpartner erreichen lässt. Viele Broker bieten Ihnen einen Live-Chat oder auch einen Support per Rückruf an. Ein Blick auf vorhandene Schulungen lohnt sich ebenfalls immer, da Sie auf diese Weise vielfach die Möglichkeit haben, das eigene Trading zu verbessern und von umfangreichem Wissen zu profitieren. Eine mobile App kann ebenso als Servicefaktor herangezogen werden und bietet für Sie die Möglichkeit, unterwegs sehr einfach am Handel teilnehmen zu können.

Im Großen und Ganzen ist ein Vergleich in jedem Fall sinnvoll und Sie sollten diesen als Trader nicht scheuen. Die oben genannten Aspekte Spread, Hebel und Mindesteinlage sind dabei nur ein Bereich, zudem können Sie sich auch anhand von Erfahrungen anderer Trader leiten lassen oder diese zumindest in Ihre Entscheidung mit einbeziehen. Beim Forex Handel haben Sie insgesamt eine Vielzahl an Möglichkeiten und können sich anhand der Infografik bei der Auswahl des für Sie passenden Brokers ein wenig orientieren. Dies bietet insgesamt viel Potential und schafft eine Möglichkeit, schnell und simpel einen guten Broker zu finden, der Ihnen Komfort und Sicherheit beim Handel mit Devisen bietet.

Fazit: Die besten Broker bieten Ihnen beste Bedingungen für den Forex Handel

Dank der Infografik bekommen Sie einen schnellen Überblick darüber, welche Forex Broker Ihnen die besten Bedingungen für das Trading bieten. So können Sie erfahren, welcher Anbieter den höchsten Hebel bietet und bei welchem Broker die niedrigsten Spread für einen lukrativen Handel sorgen. Außerdem bekommen Sie alle wichtigen Details zur erforderlichen Summe für die Ersteinlage, sodass Sie schnell in den Handel einsteigen und entsprechend Ihrer finanziellen Mittel investieren können. Vor allem für Einsteiger bietet dies häufig eine wichtige Grundlage und kann bei der Orientierung genutzt werden.

Die einzelnen Broker bieten Ihnen dabei allesamt tolle Konditionen, dennoch gibt es zum Teil deutliche Unterschiede, die Sie kennen sollten. Vor der Eröffnung eines Kontos für den Handel sollten Sie allerdings auch andere Aspekte noch unter die Lupe nehmen und somit dafür sorgen, dass Sie den Broker finden, der für Sie am besten geeignet ist. Die in der Infografik zu findenden Daten bilden dabei nur die Grundlage und helfen Ihnen dabei, sich einen ersten Überblick über Bedingungen und Konditionen zu verschaffen. Im Anschluss sind Sie als Trader aber selber gefragt und müssen den Broker finden, der am besten zu Ihnen passt.