GEFA Tagesgeldkonto im Test: Erfahrungen & Testbericht

von A.Schwankowksi 2017

Wenn es wenn es darum geht, Geld sicher anzulegen oder Rücklagen aufzubauen, ohne dass auf die Flexibilität des täglichen Zugriffs verzichtet werden soll, stellt ein Tagesgeldkonto das Mittel der Wahl dar. Eine gute Möglichkeit, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, bietet aktuell die GEFA. Ab einem Mindestanlagebetrag von 10.000 Euro bietet dieses Institut eine regelmäßige Verzinsung in Höhe von 0,25 Prozent je Jahr (Stand Juni 2016). In diesem Rahmen ist das Geld täglich verfügbar und kann auch jederzeit um kleinere Beträge aufgestockt werden. Maximal können auf diesem Konto 500.000 Euro zu den genannten Konditionen angelegt werden.

gefa_logo

Das Tagesgeldkonto kann dabei in Form eines Online Kontos geführt werden, was die Flexibilität der Kunden weiter erhöht. Wir haben dieses Konto einem Test unterzogen, in dem wir insbesondere die Alltagstauglichkeit, aber auch Aspekte wie Sicherheit und Bedienkomfort in den Blick genommen haben. Alle Ergebnisse und Erfahrungen finden Sie in unserem folgenden Erfahrungsbericht.

Die wichtigen Fakten rund um das Tagesgeldkonto der GEFA

Bevor wir unsere Testergebnisse im Einzelnen vorstellen, haben wir zunächst die zentralen Informationen zu diesem Produkt auf einen Blick für Sie zusammengestellt.

  • Zinsen in Höhe von 0,25 Prozent pro Jahr (Stand Juni 2016)
  • Gutschrift der Zinsen einmal jährlich
  • Mindestanlagebetrag in Höhe von 10.000 Euro
  • Hohe Sicherheit durch gesetzliche und freiwillige Einlagensicherung
  • Keine Gebühren für die Kontoführung

Diese Konditionen erwarten die Kunden bei der GEFA

Zunächst haben wir uns im Rahmen unseres Tests genauer mit den Konditionen auseinander gesetzt, die die Kunden der GEFA erhalten, wenn sie das Tagesgeld nutzen. Für Guthaben, die auf dem Tagesgeldkonto hinterlegt werden, zahlt die GEFA einen jährlichen Zinssatz in Höhe von 0,25 Prozent (Stand Juni 2016). Die Zinsen werden dabei einmal im Jahr, und zwar zum 31.12. eines jeden Jahres auf das Konto gutgeschrieben. Sollte das Konto jedoch während des laufenden Jahres gekündigt werden, werden die Zinsen auch anteilig während des Jahres ausgezahlt. Im Vergleich zu anderen Tagesgeldkonten ist die Mindestanlagesumme bei dem Angebot der GEFA mit einer Höhe von 10.000 Euro relativ hoch. Insgesamt scheint sich die GEFA an eine eher gut betuchte Klientel zu wenden, was auch der maximale Anlagebetrag von einer halben Million verdeutlicht. Zwar können auch Beträge über einer halben Million Euro angelegt werden, allerdings werden für diese Beträge keine Zinsen mehr gezahlt.

Unabhängig von der Einlagenhöhe kann das Konto vollständig kostenfrei geführt werden. Weder bei der Eröffnung, noch bei der Führung oder bei der Kündigung des Kontos fallen irgendwelche Gebühren für den Inhaber an. Das gleiche gilt für die Beauftragung von Auszahlungen, die über den Online Account vorgenommen werden können. Und auch für die Kontoauszüge müssen keinerlei Kosten eingeplant werden, zumindest solange der Kunde die Auszüge über seine elektronische Post Box regelmäßig abruft.

Eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Kunden die Zinsen in voller Höhe erhalten, ist ein entsprechender Freistellungsauftrag, der dem Institut erteilt werden sollte. Nur dann ist die Bank berechtigt, Zinsen bis zur Höhe des Sparerfreibetrages vollständig und unversteuert auf das Tagesgeldkonto gutzuschreiben. Andernfalls werden die Steuern in Höhe von rund 28 Prozent direkt an das Finanzamt abgeführt.

Mit dem Tagesgeldkonto der GEFA erhält der Kunde ein klassisches Bankprodukt, mit dem er stets über die maximale Liquidität verfügt und trotzdem auf marktübliche Zinsen nicht zu verzichten braucht.

gefa_vorteile

Bonus in Form eines Sonderzinses möglich

Viele Sparer, die eine attraktive Anlagemöglichkeit für Ihr Geld suchen, sind bestrebt, die aktuell mageren Konditionen dadurch aufzubessern, indem Angebote mit interessanten Boni gewählt werden. Beliebt sind dabei nach unseren Erfahrungen vor allem Eröffnungsangebote, die für einen vorher vereinbarten Zeitraum besonders attraktive Zinsen anbieten. Nach einer Phase von drei oder auch vier Monaten gilt dann ein variabler Zinssatz, der häufig nur durchschnittliche Renditen bietet. Boni, die etwa im Zusammenhang mit Girokonten in Form von Gutschriften angeboten werden, sind bei Tagesgeld dagegen unüblich.

Einen etwas anderen Weg geht in diesem Bereich die GEFA, die ihren Kunden die Möglichkeit eines Sonderzinses in Aussicht stellt. Je nach Marktentwicklung und Geschäftssituation des Instituts können die Kunden dabei von temporär geltenden Zinsgutschriften profitieren. Allerdings gibt es für einen solchen Bonus natürlich keine Garantie.

GEFA bietet optimalen Schutz durch doppelte Einlagensicherung

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich die GEFA vorrangig an Kunden wendet, die mit höheren Beträgen das Tagesgeldkonto nutzen möchten, ist natürlich die Frage von besonderer Bedeutung, mit welchen Niveau an Sicherheit die Sparer bei diesem Institut rechnen können. Bei der GEFA handelt es sich um ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der französischen Societe General Group, einem international agierenden Bankenkonzern. Unabhängig davon gilt für die Anleger bei der GEFA aber die deutsche Einlagensicherung.

Dabei ist die GEFA an zwei Einlagensicherungseinrichtungen beteiligt. Zunächst findet ein Schutz der Kundeneinlagen im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherung statt, bei der Guthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro auch dann geschützt sind, wenn das Unternehmen in Insolvenz gehen sollte. Darüber hinaus ist die GEFA aber auch Mitglied in einem freiwilligen Einlagensicherungsfond, so dass im unwahrscheinlichen Fall einer Zahlungsunfähigkeit aktuell sogar Einlagen bis zu einer Höhe von 120 Millionen Euro je Kunde geschützt sind. Einlagensicherung bieten aber auch die Institute 1822direkt und IngDiBa.

gefa_eroeffnung

Die Kontoeröffnung lässt sich online in wenigen Schritten erledigen

Keinen großen Aufwand stellt es dar, ein Tagesgeldkonto zu eröffnen sowie Guthaben auf dieses Konto einzuzahlen. Die GEFA tritt als klassische Direktbank auf, d.h., es werden keine Filialen angeboten, in denen das Konto mit einem Bankberater eröffnet werden kann. Wie Sie für die Eröffnung des Kontos im Einzelnen vorgehen, haben wir im folgenden Abschnitt dargestellt. Auch in unserem Video kann die Vorgehensweise einfach nachvollzogen werden.

Die Eröffnung des Kontos führt wie bei eigentlich jeder Direktbank über den Internetauftritt des Instituts. Die Produktseite für das Tagesgeld finden Sie unter der Rubrik „Anlage“, sowie „Tagesgeld“. Direkt am rechten Bildrand findet sich der Button mit der Bezeichnung „Jetzt Konto eröffnen“, mit dem der eigentliche Eröffnungsprozess gestartet wird. Dazu ist es erforderlich, ein kleines Formular online auszufüllen, dieses auszudrucken und mit einer Unterschrift die Angaben zu bestätigen. Neben diesem Formular benötigt die Bank zudem eine Legitimation, also den Nachweis der Identität des Kontoinhabers. Dieser Schritt kann in einer Filiale der Post mit dem sogenannten Postident Verfahren erledigt werden. Sind alle Unterlagen bei der GEFA eingegangen, so dauert es nur noch wenige Tage, bis der Kunde seinerseits Post von der GEFA erhält. Darin werden ihm die Verbindungsdaten für das Konto sowie weitere Hinweise zum Konto zugestellt. Damit kann das Konto mit allen Funktionen genutzt werden.

Kundenservice von GEFA berät und hilft bei Problemen

Wie gesagt handelt es sich bei der GEFA um eine Direktbank. Dies bedeutet auch, dass der Service entweder per Email oder aber telefonisch in Anspruch genommen werden kann. Insbesondere dürfte dieser Kontakt dazu gedacht sein, die Kunden bezüglich weiterer Angebote des Unternehmens zu beraten. Aber natürlich ist es auch möglich, sich per Email oder telefonisch an den Servicebereich zu wenden, wenn es um Probleme geht, die speziell mit dem Tagesgeldkonto zu tun haben.

Einfache Bedienung über den Online Account

Bei einem Tagesgeldkonto handelt es sich nach unseren Erfahrungen um ein Produkt, welches prinzipiell nur selten aktiv genutzt wird. Anders als bei einem Girokonto werden nämlich nur von Zeit zu Zeit Überweisungen auf das Referenzkonto vorgenommen. Nichtsdestotrotz sollte dieser Vorgang natürlich reibungslos funktionieren. Die Voraussetzungen, die wir im Rahmen des Online Bankings in diesem Zusammenhang kennengelernt haben, sind in jedem Fall hervorragend. Die GEFA bietet den Kunden eine übersichtliche Plattform, mit der die relevanten Funktionen intuitiv angesteuert und ausgeführt werden können. Neben dem Abruf von Kontoauszügen ist dabei vor allem die Auszahlung von Guthaben auf das Referenzkonto von Bedeutung. Für die Autorisierung eines Zahlungsauftrages erhält der Kunde jeweils eine kostenlose mobile TAN per SMS.

gefa_zinsen

Weitere Angebote der GEFA

Die GEFA ist auf dem deutschen Markt als Direktbank Tochter der Societe General präsent und nutzt das Tagesgeldkonto vor allem als Einstiegsangebot für neue Kunden. Zumindest wird im Rahmen des Tagesgeldes intensiv darauf hingewiesen, dass bequem zu anderen Produkten aus dem Hause gewechselt werden kann. Dazu gehören insbesondere weitere Anlageprodukte sowie Angebote zur privaten Altersvorsorge. So kann etwa mit dem Festgeldangebot ein Zinssatz von bis zu 0,5 Prozent erzielt werden, wenn das Geld für vier Jahre angelegt wird. Im Bereich Vorsorge werden eine Sofortrente sowie eine Zuwachsrente angeboten.

Vor- und Nachteile des Tagesgeldkontos der GEFA

Vorteile

  • Zinssatz von aktuell 0,25 Prozent p.a. (Stand Juni 2016)
  • Hohe Sicherheit durch gesetzliche und freiwillige Einlagensicherung
  • Möglichkeit für Sonderzinszahlungen
  • Keine Gebühren bei der Kontoführung

Nachteile

  • Hohe Mindesteinlagebetrag von 10.000 Euro
  • Auszahlung bzw. Gutschrift der Zinsen nur einmal im Jahr

Fazit – Tagesgeldkonto der GEFA auch für höhere Beträge geeignet

Mit dem Tagesgeldkonto der GEFA, einer Tochter der französischen Societe General, haben wir ein Produkt getestet, welches sich wohl vor allem an Kunden richtet, die höhere Beträge sicher und flexibel anlegen möchten. Zumindest liegt der Mindestanlagebetrag bei stattlichen 10.000 Euro. Darüber hinaus werden Zinsen bis zu einem Maximalbetrag von 500.000 Euro gezahlt. Aktuell liegt der Zinssatz bei dem Tagesgeldkonto bei 0,25 Prozent. Für die Sicherheit des Geldes ist durch die Teilnahme am gesetzlichen und freiwilligen Einlagensicherungsfond gesorgt. Im Gegensatz zu vielen anderen Tagesgeldkonten ist bei der GEFA auch ein kleiner Bonus möglich. Die Bank stellt nämlich von Zeit zu Zeit Sonderzahlungen in Aussicht. Doch auch so handelt es sich nach unserer Erfahrung um ein solides Angebot.