Forex Tipps: 7 Forex Tipps für Einsteiger & Fortgeschrittene

von A.Schwankowksi 2017

Um dem Forex Trading erfolgreich nachgehen zu können, müssen Einsteiger und fortgeschrittene Trader einiges beachten. Angefangen beim richtigen Broker über die beste Trading-Strategie bis hin zum richtigen Money Management gibt es für (angehende) Trader einiges zu lernen, bevor sie dem Forex Trading erfolgreich nachgehen können. Wir haben hier für Sie die 7 besten Forex Tipps Für Einsteiger und Fortgeschrittene zusammengefasst, die Sie sich ergänzend zu den Weiterbildungsangeboten der Broker und den Leitfäden und Videokursen aus dem World Wide Web zunutze machen können.

Forex Tipps: Fakten im Überblick

  • Trader sollten im Vorfeld einen umfassenden Brokervergleich durchführen und zunächst nur im Demokonto handeln
  • Brokern ohne Nachschusspflicht sollte dabei stets Vorrang gelten
  • Ohne bewährte Handelsstrategie und ausgefeiltes Money Management werden Trader keine Erfolge verzeichnen können
  • Darüber hinaus ist es von Bedeutung, stets den Überblick über wichtige Events zu behalten, die Einfluss auf die Börsenkurse haben können
  • Schließlich müssen die Trader Verlusten mit einer realistischen Einstellung gegenübertreten und die eine oder andere Minus-Position als solche hinnehmen

Tipp 1: Nehmen Sie einen Broker Vergleich vor!

Bevor Sie mit dem eigentlichen Handel beginnen und bevor Sie praktische oder theoretische Erfahrungen mit dem Forex Trading sammeln, sollten Sie zunächst einen umfassenden Brokervergleich vornehmen. Im Idealfall haben Sie sich mithilfe schriftlicher Leitfäden und Videokursen aus dem World Wide Web bereits mit den Grundlagen des Forex-Handels vertraut gemacht und anhand dieser Informationen festgelegt, welche Kriterien Ihr Broker erfüllen sollte. Halten Sie dabei beispielsweise fest, wie hoch die Mindesteinlage ausfallen darf, welche Handelsplattform Sie vorziehen und welche Serviceangebote Sie bevorzugen.

Für Einsteiger gibt es dabei einige Punkte, denen man besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen sollte. Dazu gehört in erster Linie das Bildungsangebot des Brokers: Anfänger sollten bei ihrem Brokervergleich darauf achten, dass der Anbieter Ihrer Wahl ein umfangreiches Bildungsangebot vorweisen kann. Auch ein kostenloses und zeitlich unbegrenztes Demokonto sollte ebenso zu den Angeboten des Brokers gehören wie ein gut erreichbarer und kompetenter Kundensupport. Schließlich gehört auch ein umfangreicher Hilfe-Bereich zum Angebot eines einsteigerfreundlichen Online Brokers.

Forex Tipps

Ein Demokonto lässt sich mit wenigen Klicks eröffnen

Tipp 2: Verzichten Sie nicht auf ein Demokonto!

Ein risikofreies und unverbindliches Demokonto ermöglicht es Tradern jeder Erfahrungsstufe, die eigenen Kenntnisse im Forex Trading zu vervielfältigen und zu erweitern. Sowohl Einsteiger, als auch Fortgeschrittene und selbst Experten sollten deshalb auf keinen Fall auf ein unverbindliches und risikofreies Demokonto verzichten. Dieses Demokonto ermöglicht den Handel zu realistischen oder zumindest zu realitätsnahen Kursen mit virtuellem Kapital – auf diese Weise können die Trader dem Forex-Handel nachgehen, ohne selbst eine Einzahlung vornehmen oder reale Verluste riskieren zu müssen.

Ein Demokonto ist dabei für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gleichermaßen, da die Trader es auf verschiedene Arten für unterschiedliche Zwecke nutzen können. Anfänger können im Demokonto erste Schritte im Forex Trading machen, ohne echte Verluste zu riskieren. Fortgeschrittene Trader können zudem das Demokonto nutzen, um Handelsstrategien zu entwickeln oder zu testen, während Profis im Demokonto die Handelsplattformen der Broker genauer kennenlernen und bislang unbekannte Funktionen testen können. Weder Einsteiger, noch Fortgeschrittene oder Profis sollten deshalb auf ein risikofreies und unverbindliches Demokonto verzichten.

Tipp 3: Entscheiden Sie sich für Broker ohne Nachschusspflicht!

Unser dritter Tipp gehört zu den wichtigsten Forex Tipps – und gerade für Einsteiger kann dieser Tipp lebensrettend sein: Gerade beim Forex Trading mit Hebelwirkung können die Verluste enorm ausfallen – und teilweise sogar die Einzahlung übersteigen. Dies ist jedoch nur bei Brokern mit Nachschusspflicht der Fall – gerade Einsteiger sollten sich deshalb stets für einen Broker ohne Nachschusspflicht entscheiden. Eröffnet man nämlich eine Position, die sich in die falsche Richtung entwickelt und die schließlich auch die Sicherheitsleistung angreift, wird der Margin Call ausgerufen.

Das bedeutet, dass der Trader die Position sofort schließen und/oder sofort eine zusätzliche Einzahlung vornehmen muss. Geschieht dies nicht oder nicht rechtzeitig, übersteigt der Verlust die komplette Einlage des Kunden und der Trader schuldet dem Broker Geld. Um dies zu verhindern, sollten sich die Trader für einen Broker ohne Nachschusspflicht entscheiden. Dieser schließt Positionen automatisch, sobald diese die Margin angreifen – daraufhin muss der Trader einfach nur eine weitere Einzahlung vornehmen, um weiter handeln zu können.

Trader sollten auf jeden Fall über einen Broker ohne Nachschusspflicht handeln

Trader sollten auf jeden Fall über einen Broker ohne Nachschusspflicht handeln

Tipp 4: Handeln Sie nicht ohne Strategie!

Einer der wichtigsten Forex Tipps ist folgender: Gehen Sie dem Forex Trading auf keinen Fall ohne eine bewährte Handelsstrategie nach! Selbst für erfahrene Profis ist es schwer bis unmöglich, „auf Verdacht“ ohne eine vorherige Analyse auf Basis der eigenen Handelsstrategie erfolgreich zu traden. Einsteiger sollten deshalb auf jeden Fall im Vorfeld eine umfassende Handelsstrategie entwickeln, auf deren Basis sie dem Handel nachgehen können. Erfahrene Trader können dabei entweder selbst eine eigene Strategie mithilfe verschiedener Indikatoren und Tools entwickeln, während sich Einsteiger am besten auf bewährte Handelsstrategien verlassen sollten. Diese werden im World Wide Web umfassend vorgestellt.

Diese Handelsstrategien kann man daraufhin im Demokonto testen. Trader sollten diesbezüglich beachten, dass nicht jede Handelsstrategie mit dem Trading-Stil des Händlers kompatibel ist – man muss demnach auch hier einige Tests vornehmen, bevor man dem Handel mit Echtgeld im Live-Konto nachgehen kann. Entscheidend für die Entwicklung einer Handelsstrategie sind dabei verschiedene Faktoren, zu denen neben dem Budget und dem Money Management auch die bevorzugten Handelszeiten und die bevorzugten Produkte gehören. Trader sollten dabei besonders auf die Volatilität der Produkte achten und im Vorfeld festlegen, ob sie eher langfristig oder lieber kurzfristig orientiert handeln möchten.

Tipp 5: Achten Sie auf wichtige Events!

Unabhängig davon, ob Ihre Handelsstrategie auf der fundamentalen oder der technischen Analyse beruht, sollten Sie immer mal wieder auf wichtige Events achten, die Einfluss auf die Kursverläufe der wichtigsten Währungspaare haben können. Ein Wirtschaftskalender kann hierbei von großem Nutzen sein: In einem Wirtschaftskalender werden alle wichtigen Events festgehalten, die für Trader von Bedeutung sein können. In der Regel wird hier auch festgehalten, wie stark die Auswirkungen der jeweiligen Neuigkeiten auf den Markt voraussichtlich sein werden.

Obwohl der tägliche Blick auf einen Wirtschaftskalender sehr empfehlenswert ist und dabei helfen kann, Verluste zu vermeiden, wird natürlich kein Trader dazu gezwungen, einen Wirtschaftskalender zu nutzen. Allerdings sollte man trotzdem darauf achten, wann wichtige Events wie Präsidentschaftswahlen stattfinden und nach politischen Neuigkeiten infolge von Naturkatastrophen oder Staatstreffen beim Forex Trading besondere Vorsicht walten lassen.

Ein Wirtschaftskalender informiert über aktuelle Events

Ein Wirtschaftskalender informiert über aktuelle Events

Tipp 6: Achten Sie auf das richtige Money Management!

Unser vorletzter Tipp gehört schließlich zu den wohl wichtigsten Forex Tipps – trotzdem beachten nur wenige Trader ein ausgefeiltes Money Management. Dieses ist jedoch wichtig, um dauerhaft die Gewinne hoch und die Verluste gering halten zu können. Eine Faustregel diesbezüglich besagt: Ein erfolgreicher Trader riskiert pro Position nicht mehr als 2 bis 4 Prozent seiner Einlage. Das bedeutet, dass Sie einer Einlage von 100 Euro der Stop Loss bei 2 Euro greifen sollte – wenn man auf Nummer sicher gehen möchte. Auch die Höhe des Take Profit sollte entsprechend festgelegt werden – ab wann man seine Gewinne jedoch tatsächlich mitnehmen möchte, ist von der eigenen Handelsstrategie abhängig.

Gerade die Begrenzung der Verluste spielt eine wichtige Rolle, um langfristig Erfolge zu verzeichnen. Legt man einen Betrag fest, den man pro Position und pro Tag zu verlieren bereit ist, steigert man damit die Chance, den nächsten Tag im Gewinn abzuschließen. Andernfalls läuft man nämlich Gefahr, zu viel Geld aufs Spiel zu setzen, wodurch das Platzieren neuer Positionen am nächsten Tag nicht mehr oder nur bis zu einem bestimmten Punkt möglich ist – und hierdurch verschenkt man mögliche Gewinne. Informieren Sie sich deshalb im Vorfeld genau darüber, wie das ideale Money Management für Ihre persönlichen Voraussetzungen aussehen sollte.

Tipp 7: Treten Sie Verlusten realistisch gegenüber!

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen noch einen der ältesten und wohl wichtigsten Forex Tipps mit auf den Weg geben: Betrachten Sie Ihre Verluste realistisch! Verluste gehören zum Trading-Alltag unbedingt dazu, weshalb man sich von einer „Pechsträhne“ nicht aus der Ruhe bringen lassen sollte. Hierfür ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen und die mentale Stärke zu trainieren. Trader sollten selbst festlegen können, ob sich die Eröffnung einer neuen Position nach einer Verlustphase lohnt oder ob man stattdessen besser eine kurze Pause einlegen sollte. Lernen Sie aus Ihren Fehlern und arbeiten Sie an sich und an Ihrer Strategie. Halten Sie Ihre Einsätze nach einer Verlustphase niedrig und arbeiten Sie eventuell an Ihrer Handelsstrategie, bevor Sie die nächste Position eröffnen. Auf diese Weise halten Sie die Verluste niedrig, während Sie sich und Ihre Strategie stetig weiterentwickeln.

Die 3 ersten Schritte für Einsteiger

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen neben unseren 7 Forex Tipps auch einen kurzen Leitfaden mit an die Hand geben, der Ihnen dabei helfen soll, als Einsteiger möglichst effizient und ohne hohe Verluste Ihre ersten Schritte im Forex Trading zu machen.

Schritt 1: Bilden Sie sich weiter!

Haben Sie gerade erst von den Möglichkeiten erfahren, die der Forex-Handel bereithält? Dann lassen Sie sich nicht blenden, sondern informieren Sie sich im Vorfeld genau über den Devisenhandel und über alles, was dazugehört. Erfahren Sie, wie das Forex Trading überhaupt funktioniert, worauf Sie auf der Suche nach einem Broker achten müssen und welche Plattformen und Handelsstrategien die besten sind. Eignen Sie sich mithilfe von schriftlichen Leitfäden und Videokursen aus dem World Wide Web, Fachbüchern und den Bildungsangeboten der Broker ein möglichst umfangreiches Hintergrundwissen an, bevor Sie zum zweiten Schritt übergehen.

Eine ausreichende Weiterbildung ist von größter Bedeutung

Eine ausreichende Weiterbildung ist von größter Bedeutung

Schritt 2: Nehmen Sie einen Brokervergleich vor!

Im zweiten Schritt entscheiden Sie sich schließlich für einen Broker, über den Sie handeln möchten. Diese Entscheidung muss noch nicht final sein – fürs erste genügt es, wenn Sie sich für einen seriösen Partner entscheiden, der ein kundenfreundliches Angebot und ein zeitlich unbegrenztes Demokonto mitbringt. Wenn Sie bereits wissen, welche Services, Handelsplattformen und Konditionen Ihr Broker bieten soll, dann können Sie diese Informationen allerdings selbstverständlich in den Vergleich einfließen lassen.

Schritt 3: Handeln Sie im Demokonto!

Bevor Sie schließlich zum Handel im Live-Konto übergehen, sollten Sie auf jeden Fall zunächst dem Handel im Demokonto nachgehen. Im Idealfall steht Ihnen hierfür ein zeitlich unbegrenztes Konto zur Verfügung, dessen virtuelles Kapital Sie nach Bedarf aufladen können. Hier können Sie sich mit dem Forex-Handel vertraut machen, Handelsstrategien testen und die Trading-Plattformen kennenlernen. Können Sie dauerhafte Erfolge im Demokonto verzeichnen, sind Sie bereit für den Handel im Live-Konto.

 
Jetzt zu GKFX