Wissenswertes rund um die Einlagensicherung beim Festgeld

von A.Schwankowksi 2017

Wenn Sie Geld anlegen – ganz egal, ob als Festgeld oder auch als Tagesgeld – spielt Ihre Sicherheit in der Regel eine sehr wichtige Rolle. Durch eine Einlagensicherung können Sie davon ausgehen, dass Ihr Kapital gut geschützt ist und Ihnen somit auch im Falle von Zahlungsproblemen der beteiligten Bank weiterhin für Sie zur Verfügung steht. Eine Einlagensicherung ist aber nicht immer gleich eine Einlagensicherung und es gibt hierbei zum Teil große Unterschiede. So gibt es zunächst einmal die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung, an die sich alle Banken innerhalb der EU halten müssen. Weiterhin sind viele Banken zudem auch noch an einer freiwilligen Einlagensicherung beteiligt, die für Sie vielfach einen noch umfangreicheren Schutz bietet.

Nur mit einer Einlagensicherung kann eine Geldanlage in vielen Fällen auch als sicher und zuverlässig bezeichnet werden, sodass Sie schon bei der Entscheidung für einen Anbieter in diesem Bereich auf einen solchen Sicherheitsaspekt achten sollten. Im Folgenden erfahren Sie viele Details rund um die Einlagensicherung im Bezug auf Ihre Festgeldanlage und können dabei auch einzelne Banken und ihre Angebote kennenlernen. Es spielt hierbei meist keine Rolle, ob Sie Ihr Festgeld in einem Betrag anlegen oder aber mit einem Sparplan Ihr Guthaben steigern. Durch die folgenden Infos sind Sie rund um die Einlagensicherung beim Festgeld bestens informiert.

kleinanleger_sicherheit

Warum ist eine Einlagensicherung beim Festgeld sinnvoll?

Eine Einlagensicherung dient vornehmlich dem Schutz des Anlegers. Er hat hierdurch die Gewissheit, dass sein Kapital im Falle einer Insolvenz der Bank nicht in Gefahr gerät und ihm dennoch zur Verfügung steht. Sie sollten bei der Entscheidung für eine Bank für Ihr Festgeld daher darauf achten, was für eine Einlagensicherung vorhanden ist und in welchem Umfang Ihr Guthaben darüber abgesichert wird. Unter anderem können Sie hierbei folgende Details berücksichtigen:

  • Einlagensicherung ist in der EU vorgeschrieben
  • Gesetzliche Einlagensicherung greift bis 100.000 Euro je Kunde
  • Einlagensicherung ist Ländersache, allerdings in der EU überall gleich
  • Freiwillige Einlagensicherung bietet vielfach höheren Schutz
  • Liegt die Maximalsumme für die Geldanlage bei 100.000 Euro, ist gesetzlicher Schutz ausreichend

In jedem Fall ist eine Einlagensicherung für Sie als Anleger also ein Vorteil und ein relevanter Aspekt bei der Entscheidung für eine Bank. Für Ihr Festgeld bietet die Einlagensicherung viel Schutz und Sicherheit und Sie haben die Gewissheit, dass Ihr Kapital auf diese Weise sicher und zuverlässig angelegt ist und Ihnen bei finanzieller Schieflage der Bank dennoch zur Verfügung steht. Eine gesetzliche Einlagensicherung ist dabei vielfach ausreichend, freiwillige Einlagensicherungen bieten aber häufig noch mehr Schutz und Komfort für Sie.

Im Fokus: Die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung in der EU

Für Spareinlagen gilt innerhalb der Europäischen Union eine gesetzliche Vorgabe, nach der die Gelder der Anleger bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Kunde abgesichert werden müssen. Auf dieser Basis wird für Sie bereits ein hohes Maß an Komfort geboten und Sie können sicher sein, dass Ihr Kapital bis zu diesem Wert bei Banken in der EU bestmöglich abgesichert ist. Diese Regelung gilt in dieser Form seit dem Jahr 2011 und bietet für Ihr Kapital Schutz bis zu 100 Prozent. Vorher waren die Summen niedriger und der Schutz deckte nicht das gesamte Kapital ab. Allerdings: Auf dieser Basis sind alle Sparanlagen bei einer Bank abgesichert, nicht nur das Festgeld. Haben Sie bei einer Bank auch noch ein Tagesgeldkonto, kann dies zu Überschneidungen führen.

Ab dem Jahr 2017 soll die Einlagensicherung innerhalb der Europäischen Union noch verstärkt werden. Dann soll die EU-Einlagensicherung greifen, in die alle Banken einzahlen müssen. Dies ist ein Vorschlag der EU-Kommission. Bis dahin gilt aber weiterhin die bisherige Einlagensicherung für Spareinlagen, die einen Wert von 100.000 Euro umfasst und Ihnen Ihr Kapital im Falle eines Falles innerhalb eines kurzen Zeitraumes auszahlt.

festgeld_konten

Vorteile durch eine weitere, freiwillige Einlagensicherung für Sparer

Bei vielen Banken – vor allem innerhalb Deutschlands – finden Sie als Anleger auch eine weitere, nämlich eine freiwillige Einlagensicherung vor. Diese bieten meist einen deutlich höheren Schutz und decken Summen in Millionenhöhe ab. Es ist hierbei wichtig zu wissen, dass im ersten Schritt immer die gesetzliche Einlagensicherung greift. Erst bei Beträgen über 100.000 Euro greift dann die freiwillige Einlagensicherung, sodass diese wirklich einen zusätzlichen Schutz für Sie und Ihr Kapital bieten kann. Bei den Summen unterscheiden sich die einzelnen Formen der freiwilligen Einlagensicherung in vielen Fällen. Mal werden nur weitere 100.000 Euro abgesichert, mal genießen Sie weitaus höheren Komfort und können im dreistelligen Millionenbereich Sicherheit für Ihr Kapital erwarten.

Eine freiwillige Einlagensicherung ist für Sie als Anleger somit nur dann relevant, wenn Sie Summen oberhalb der Grenze von 100.000 Euro anlegen wollen. Ist dies der Fall, sollten Sie bei der Auswahl der passenden Bank für Ihr Festgeld darauf achten, dass eine freiwillige Einlagensicherung zur Verfügung steht. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass Banken die Geldanlage als Festgeld auf 100.000 Euro limitieren, sodass in jedem Fall die gesetzliche Einlagensicherung ausreichend ist. In beiden Fällen ist der Schutz für Sie optimal und Sie können Ihr Guthaben gut angelegt wissen.

Banken ohne Einlagensicherung innerhalb der EU?

Innerhalb der Europäischen Union werden Sie als Anleger generell keine Bank finden, bei der es keine Einlagensicherung gibt. Dies liegt daran, dass die Einlagensicherung gesetzlich vorgeschrieben und somit obligatorisch ist. Für Sie ist dies bei der Geldanlage in jedem Fall ein Vorteil, weil Sie so bei jedem Anbieter für Festgeld innerhalb der EU von der gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherung profitieren können. Auf dieser Basis ist zumindest das Grundmaß an Sicherheit vorhanden und gängig und Sie können bei jeder Bank gleichermaßen in Festgeld investieren und hier von den gewährten Zinsen profitieren. Ein Festgeld Vergleich ist trotzdem in vielen Fällen sinnvoll.

atlantico_zinsen

Einlagensicherung beim Gemeinschaftskonto

Die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung deckt Summen von bis zu 100.000 Euro ab. Allerdings gilt dieser Betrag je Kunde. Bei einem Gemeinschaftskonto sind meist zwei Kontoinhaber vorhanden, wodurch der Wert der Einlagensicherung dann auf 200.000 Euro steigt. Vor allem für Ehepaare oder Paare, die gemeinsam Geld anlegen möchten, kann dies ein wichtiger Hinweis sein. Hierdurch wird das Kapital noch besser geschützt, weil die Summe eben verdoppelt wird. Die gesetzliche Einlagensicherung bietet also in jedem Fall viel Komfort für Ihre Spareinlagen und ist bei der Geldanlage ein wichtiger Faktor, der Ihre Sicherheit gewährleisten kann.

Wie gefährlich ist eine Bankenpleite ganz allgemein?

Grundsätzlich brauchen Sie sich innerhalb der EU nicht vor einer Insolvenz oder einer Bankenpleite fürchten. Das Risiko ist hierfür nicht sonderlich hoch und es gibt umfangreiche Schutzmaßnahmen. Dennoch kann eine Einlagensicherung sinnvoll sein, sollte ein solcher Fall trotzdem einmal eintreten. Ansonsten ist die Einlagensicherung aber auf jeden Fall als sinnvoller Schritt zu betrachten, der für Sie in jeder Situation Schutz für das angelegte Kapital bietet. Verzichten sollte man darauf nicht, zudem der Schutz der Einlagensicherung im Falle eines Falles auch eingeklagt werden kann. Dies bietet für Sie als Anleger also ganz sicher ein hohes Maß an Sicherheit.

Fazit: Die Einlagensicherung bietet für Sie viel Komfort

Die Einlagensicherung ist für Sie als Sparer und Anleger in jedem Fall ein wichtiger Aspekt, den Sie bei der Auswahl der passenden Bank für Ihre Festgeldanlage berücksichtigen sollten. Sie bietet umfassenden Schutz für Ihr Kapital und dient in der Regel Ihrer Sicherheit. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, dass es zwei Formen der Einlagensicherung gibt. Die gesetzliche Einlagensicherung ist für Banken in der EU vorgeschrieben und schützt Ihr Kapital bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Kunde. Erst danach greift dann die freiwillige Einlagensicherung, falls diese von der genutzten Bank angeboten wird.

Die freiwillige Einlagensicherung schützt auch höhere Summen und ist als Ergänzung zu verstehen, die dann interessant wird, wenn Sie Summen oberhalb der 100.000 Euro Grenze als Festgeld anlegen möchten. Auch wenn eine Bankenpleite eher unwahrscheinlich ist, bietet die Einlagensicherung für Sie einiges an Komfort und vor allem natürlich auch viel Sicherheit für Ihr Kapital. Vor allem, wenn Sie mehr als 100.000 Euro als Festgeld anlegen möchten, sollten Sie daher darauf achten, ob bei der ausgewählten Bank ein entsprechend umfangreicher Schutz für Sie und Ihr Kapital gewährleistet werden kann. Positiv: Banken ohne Einlagensicherung werden Sie innerhalb der EU nicht finden!

Diese Banken bieten Ihnen viel Komfort und Schutz bei der Festgeldanlage

Bei vielen Banken in Europa haben Sie als Kunde viele Möglichkeiten für Ihre Geldanlage als Festgeld. Aus diesem Grund werden Ihnen nachfolgend einzelne Anbieter vorgestellt, die Ihnen hohe Zinsen und eine sichere Form der Geldanlage bieten. Diese Banken sind dabei nur beispielhaft zu verstehen, weil es zahlreiche Anbieter für eine sichere und umfangreiche Festgeldanlage gibt. Bei Younited Credit aus Frankreich erhalten Sie zum Beispiel bis zu 1,65 Prozent Zinsen und können von der gesetzlichen Einlagensicherung profitieren. Auf dieser Basis können Sie Ihr Kapital einfach und simpel anlegen.

Bei Atlantico aus Portugal werden Ihnen sogar bis zu zwei Prozent Zinsen gezahlt, wodurch die Geldanlage im Bereich Festgeld noch interessanter wird. Die Einlagensicherung bietet Ihnen auch hier Sicherheit und Schutz und kann somit als relevantes Kriterium herangezogen werden. Innerhalb Deutschlands bietet sich das Festgeld bei der pbb direkt an. Hier greift die Einlagensicherung auch über die gesetzlich vorgeschriebenen 100.000 Euro hinaus und bietet für Sie somit noch mehr Sicherheit bei der Geldanlage. In jedem Fall lohnen sich hier auch die maximal 1,90 Prozent Zinsen, die Ihnen hier gewährt werden. Auf dieser Basis wird die Geldanlage einfach, sicher und zudem auch lukrativ.